Kultur
05.12.2011

ORF-Casting: Fakire, Bauchredner, Jodler

Der ORF suchte in Salzburg Kandidaten für die Talenteshow "Die große Chance". Und fand originelle Darbietungen.

Holareiduliömuuuuh", jodelt Eduard Steingress im Lederhosen-Outfit vor dem Zirkuszelt Roncalli. Als der Salzburger mit seinem "Muhjodler" fertig ist, klatscht die bunte Truppe, die sich mit Musikinstrumenten und schrillen Outfits eingefunden hat.
Am Montag machte das Talente-Casting für die ORF-TV-Show "Die große Chance" in Salzburg Station, und es herrschte dabei entspannte Woodstock-Stimmung unter den Kandidaten. Vom blutigen Anfänger bis zum Profi fand man alles auf der Teilnehmer-Liste.

"Es ist eine schwierige, aber schöne Aufgabe, hier Talente zu entdecken. Und wir wollen bei dieser Aufgabe auch Mensch bleiben", sagt Roncalli-Zirkusdirektor Bernhard Paul, der am Montag auch in der Jury saß. Tatsächlich ist diese Jury angenehm anders als Dieter Bohlen & Co. Ein junges Rapper-Duo kriegt bei seinem Auftritt in der Zirkus-Arena eine zweite Chance. "Leider, aber das ist zu wenig. Wir wollen was Ausgefallenes. Aber bitte, macht's weiter mit dem Singen", sagt Mikromann und Juror Tom Walek.

Bunter Abend

Ebenfalls im Team der Talente-Spürnasen ist Ö3-Chef Georg Spatt. "Da gibt's noch Platz nach oben. Wir suchen was Originelles, was Einzigartiges. Derzeit ist alles noch etwas zu sehr in Richtung ,Bunter Abend'", meint er im Laufe des Tages einmal.
Bereits mehr als 650 Personen wollten bisher bei Castings in Eisenstadt, Bregenz und Innsbruck ihre Chance nutzen. 65 erhielten ein Ticket für die nächste Runde. Das nächste Casting findet am 6. August in Wien statt.

"Wir haben schon tolle Kandidaten gesehen. Wir hatten einen sensationellen Bauchredner, der das Bauchreden verarscht hat, einen 74-jährigen Fakir, Zwölfjährige, die gesungen und Breakdance gemacht haben, und einen springenden Einradfahrer. Mir gefällt, dass auch viele Gruppen teilnehmen. Ich freue mich einfach über alle, die kommen", sagt Walek.
Unter den Teilnehmern sind vor allem viele junge Menschen, die ihr Können vor Publikum auf die Probe stellen wollen. Eine Jugendliche in rosa-schwarzer Ringelstrumpfhose ist mit Keyboard, Gitarre und eigenen Fans angerückt.
"Mein Künstlername ist Fenja Electra und ich singe ,Beautiful Desaster'. Ich komponiere meine Lieder selber, und ich möchte einmal vor jemandem vorspielen, der sich auskennt", sagt die 15-Jährige. Falls das Lied wirklich zu einem Desaster wird, hat sie als Plan B ein zweites Lied mitgebracht. "Aber ich weiß, ich kann was. Ich mache sicher mit Musik weiter", sagt die Schülerin.

100.000 Euro für Sieger

Einer, der sein Talent schon bestätigt bekommen hat, ist Künstler Sandro Rivoli. Der Clown und Zauberer verdient sein Geld seit 17 Jahren mit Entertainment. "Aber ich will noch höher hinaus. Und ich bin vor allem auch gekommen, um vor Zirkusdirektor Bernhard Paul zu spielen."
Wer für den großen Auftritt in der Final-Show ausgewählt wurde, kann man am 11. November, um 20.15 Uhr, sehen. Der Sieger wird mit 100.000 Euro belohnt.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Reportage

  • Bilder

  • Hintergrund

  • Reportage

  • Hintergrund