Yung Hurn einmal angreifen. Das wollten viele weiblichen Fans bei seinem letzten Wien-Konzert auf der Donauinsel.

© APA/HERBERT P. OCZERET

Kritik
11/12/2019

Neues Album von Yung Hurn: Dumme Sprüche und keine Ideen

Der Wiener Rapper Yung Hurn legt mit "Y" ein neues, bedenklich sexistisches und musikalisch schwaches Album vor.

von Marco Weise

Die noch junge #MeToo-Debatte im Deutschrap hat nun auch Yung Hurn erreicht. Erst jetzt (?!), fragt man sich da etwas perplex. Denn dass der als Julian Sellmeister in Wien 1220 geborene Rapper sexistische Einzeiler am Smartphone verfasst, sollte eigentlich keinen mehr überraschen. Vor allem dann nicht, wenn man seine bisherigen Arbeiten kennt: „Ich bin so tief in ihrem Hals, ja, Baby, sie schluckt, und sie lacht dann“ lallt er etwa in „MHM“, einem Song auf seinem Debütalbum „1220“. Soll heißen: Sexismus ist sein Markenzeichen.

Somit ist die Cover-Artwork-Gestaltung seines nun veröffentlichten zweiten Albums mit dem Titel „Y“ einfach nur konsequent. Man sieht einen Yung Hurn, der vor einem Mädchen kniet und ihren Intimbereich – bedeckt von einem zu knappen Höschen – beschnüffelt: Smells Like Teen Spirit.

Die Botschaft dieses Fotos ist klar: Gleich geht’s ordentlich zur Sache, Baby! Dazu passt auch das soeben präsentierte Video zu „Ponny“, in dem der Cloud-Rapper mit diesen Zeilen durch den Song schlurft: „Kleine Bitch ist mein Pony, sie macht Sport, ja, sie hat gute Kondi.“ Dazu reitet eine Instagram-Influencerin namens Benita Banu mit feuchten Lippen Penthouse-mäßig auf einem Rodeo-Bullen durchs Bild. „Sie hat Wichse auf ihrem G’sicht, sie braucht Zewa. Wisch weg, weil da klebt was“, nuschelt dazu Hurn mit Autotune-gesteuerter Stimme. Skandal, schreien die einen. Alles nur Kunst, die anderen. Beides stimmt, oder besser gesagt: stimmte. Den während Yung Hurn (und sein Alter Ego K. Ronaldo) bislang mit viel Selbstironie der Spagat zwischen Balla Balla und Genie gelang, legt er nun einen Bauchfleck hin.

Flaute

Denn das neue Album klingt so, als wäre ihm der Hustensaft und damit die Ideen abhandengekommen. Diese kreative Flaute hat sich bereits vor Monaten angekündigt: Der Song „Cabrio“, ein Vorbote auf „Y“ , war bedeutungslos, ein Rohrkrepierer, weit weg von einem Sommerhit. Auch die zweite Single „Rauch“ war ein Blindgänger. Und der Rest? Der ist nicht viel besser.

Den 13 neuen Songs mit einer Gesamtspieldauer von langweiligen 33 Minuten fehlt es an Melodien, an die man sich klammern kann, wenn es inhaltlich wieder einmal völlig gaga zugeht; es fehlt an Inspiration, an „Bianco“-Coolness und Anziehungskraft. Man möge Yung Hurn seinen Hustensaft wieder zurückgeben. Danke.

Yung Hurn - live:
20. und 21. Dezember in Graz/Orpheum
22. (ausverkauft) und 23. Dezember in Wien/Gasomter

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.