© Spanische Hofreitschule/Andreas Tischler

Kultur
02/02/2021

Netrebko singt in der Hofreitschule: Pferdeflüsterin aus Leidenschaft

Anna Netrebko singt am 6. Februar live-digital für die New Yorker Oper - und warum das ein Krisensignal ist.

von Georg Leyrer, Peter Jarolin

Es ist ein Bild mit Symbolkraft: Opernstar Anna Netrebko und die Lipizzaner – gleich zwei Weltmarken finden da zueinander. Denn im Rahmen der künstlerisch überaus hochwertigen (leider aber doch auch Bitte-Helft–Uns!)-Reihe „Met Stars Live in Concert“ wird die Operndiva am kommenden Samstag (6. Februar) in der Spanischen Hofreitschule auftreten und vor einem Millionenpublikum zumindest digital den Glanz der Oper verbreiten.

Anna Netrebko dazu bei einem Pressetermin (mit negativen Corona-Tests, Masken und Abstand):„Ich lebe in Wien, ich liebe Wien und ich liebe auch Pferde. Letztes Jahr war ich mit meiner Familie vor dieser Pandemie in der Hofreitschule und habe die Lipizzaner bewundert.“ Lachend: „Und jetzt darf ich selbst hier auftreten und den Menschen hoffentlich ein bisschen Freude und Hoffnung schenken.“

Denn: „Diese Pandemie ist schrecklich, für uns alle. Aber wir werden auch dieses Virus besiegen“, so der einst selbst an Corona erkrankte Superstar.

Begleitet wird die Sopranistin (Beginn: 19 Uhr) am Klavier von Pavel Nebolsin und der exzellenten Mezzosopranistin Elena Maximova bei (zwei) Offenbach-Duetten. „Ich habe Musiknummern ausgewählt, welche die gesamte Vielfalt der Musik widerspiegeln.“

Das soll heißen: Netrebko singt Lieder von Tschaikowsky, Rachmaninow, Debussy, Charpentier, Rimsky-Korsakow, Dvorák, Leoncavallo, Bridge oder eben Offenbach. Aber die Netrebko singt auch Richard Strauss. „Das muss für Wien einfach sein, und ich liebe diesen Komponisten“, so der Star.

Wer live dabei sein will, kann Karten um 20 Dollar (ca. 17 Euro) auf der Website der New Yorker Metropolitan Opera (metopera.org) kaufen. Die Veranstaltung kann 14 Tage nachgehört werden. Ohne Pferde, aber mit Anna!

 

Anna und die Krise

Normalerweise ist jeder Auftritt von Anna Netrebko eine Freudensnachricht für den Opernfreund. Wenn Netrebko singt, sind Höchstleistungen und Musikglück vorprogrammiert.

Die beiden am Dienstag präsentierten Österreich-Auftritte  aber haben in die Freude auch bittere Noten verpackt: Denn die Gala in der Hofreitschule für die Metropolitan Opera in New York soll helfen, die Millioneneinbußen des berühmten Opernhauses abzufedern. Dessen finanzielle Zukunft steht nach eineinhalb Jahren Schließzeit (wenn nicht mehr!) nach wie vor auf überaus wackeligen Beinen.

Und dass die Osterfestspiele in Salzburg die zuerst szenisch, dann konzertant geplante „Turandot“ mit Netrebko nun ganz streichen mussten, verweist auf die anhaltenden Herausforderungen, die gerade die Klassik noch viele Monate lang begleiten werden.

Riesenkunstapparat

Vielleicht mit Ausnahme von Rockmusiktourneen sind Opern die größten Maschinen im Kulturbereich – und dementsprechend schwierig sind diese Riesenapparate wieder anzuwerfen, wenn sie einmal zum Stillstand gekommen sind. Die Metropolitan Opera hat am 12. März 2020 geschlossen, bald 280 Vorstellungen wurden abgesagt.

Das renommierte Haus hat mit Spenden, Geldgebern und Krediten das vergangene Geschäftsjahr halbwegs auf Null abgeschlossen. Und u. a. dadurch, dass die Orchestermusiker nicht weiterbezahlt wurden. Verhandlungen über reduzierte Bezahlung des Orchesters scheiterten.

Auch mit den Bühnenarbeitern lieferte man sich kontrovers geführte Verhandlungen über die Schließzeit, was darin mündete, dass Opernchef Peter Gelb nun für die Vorarbeiten für die kommende Saison hausfremde Arbeiter hinzuziehen muss.

(Dementsprechend mit gemischten Gefühlen sehen manche Mitarbeiter die Streamingkonzerte aus Europa, mit denen die Met Geld einspielen will, ohne eigene Musiker zu beschäftigen.)

Neustart

Wie die Wiedereröffnung in New York vonstatten gehen wird, ist noch offen – und die Absage der Salzburger „Turandot“ zeigt, wie fragil das Business noch ist. Im Big Apple sorgt man sich um die Rückkehrwilligkeit des entwöhnten Publikums und will mit den Streamingkonzerten für die Aufrechterhaltung der Beziehung zum Haus sorgen.

Es gilt, 3.800 Sitzplätze jeden Abend zu füllen. Das künstlerische Erleben muss „besser als je zuvor sein, um das Publikum zurückzuholen“, sagte Gelb.

Stardirigent Riccardo Muti warnte sogar davor, dass das Orchester – für ihn gemeinsam mit dem Opernhaus Teil des Weltkulturerbes – in der Existenz gefährdet sei. Die Oper zeigte sich während der Pandemie von ihrer „viel zu zerbrechlichen“ Seite, wie auch der Musikchef der Met, Yannick Nézet-Séguin, sagte.

Jede Schwächung der Oper in New York hat Auswirkungen bis nach Wien. Denn die Opernwelt besteht nicht nur aus einzelnen Häusern, sondern diese ergeben eine Gesamtapparatur, die nur dann funktioniert, wenn die Einzelteile ausreichend arbeiten. Fehlen künstlerische Konkurrenz oder auch Betätigungsfelder für Sänger an der Spitze und solche, die an die Spitze gelangen wollen, gerät die ganze Branche ins Wanken – egal, wie schön Anna Netrebko singt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.