© Münchner Stadtmuseum

Kultur
05/11/2012

Nazi-Plakate in München

In der Ausstellung "Typographie des Terrors" zeigt das Münchner Stadtmuseum eines der wichtigsten Propagandamittel der Nationalsozialisten.

Sie waren fester Bestandteil der Nazi-Propaganda und transportierten auch in fast unscheinbaren, kleinen Details die Ideologie der Diktatur: Eine Ausstellung im Stadtmuseum München zeigt von diesem Freitag an rund 100 Plakate aus der Nazi-Zeit, die vor allem in München, Hitlers "Hauptstadt der Bewegung", hergestellt und gedruckt wurden.

Martialische, politische Plakate sind dabei, die keinen Zweifel an der menschenfeindlichen Gesinnung des Regimes lassen. Aber auch scheinbar harmlose Werbe- oder Faschingsplakate sind zu sehen, die erst auf den zweiten Blick Hinweise auf die Gesinnung dahinter geben. "Es erschien uns nicht sinnvoll, zwischen politischen und apolitischen Plakaten zu unterscheiden", sagte Thomas Weidner, einer der beiden Kuratoren.

Jedes einzelne Plakat sei Teil der Diktatur und zeige die ideologische Durchdringung der Gesellschaft. Besonderes Augenmerk legten Weidner und sein Kollege Hennig Rader auch auf die Biografien der Plakatgrafiker wie Ludwig Hohlwein, Josef Plank oder Hans Schweitzer. Sie stellten fest: Nur wenige von ihnen hatten Probleme, ihren Beruf nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges weiter auszuüben. Schweitzer, den die Kuratoren als "Hauptpropagandisten der Nationalsozialisten" beschreiben, fertigte ihren Angaben zufolge in den 1950er Jahren Plakate für die Wiedervereinigung an - im Auftrag des Bundespresseamtes.
Die Ausstellung startet am 11. Mai.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.