┬ę KURIER/Franz Gruber

Rapper
03/14/2016

Money Boy vom Nova-Rock-Line-Up gestrichen

"Der Swag" sieht wohl anders aus: Konzert des Wiener Rappers nach Flaschenwurf abgebrochen.

Diese Reaktion kam postwendend: "Aufgrund der aktuellen Vorkommnisse in Zusammenhang mit seinem letzten Auftritt haben wir entschieden, Money Boy wieder vom Nova Rock Line Up zu streichen", hie├č es am Sonntag auf Facebook. Was hat die Macher des Rockfestivals in Nickelsdorf dazu veranlasst, den "Late Night Act" des Wiener Rappers kurzerhand aus dem Programm zu werfen?

Am Samstag war Money Boy im Wiener WUK aufgetreten, genauer gesagt, am Sonntag. Denn der Mann mit dem "Swag" kam erst weit nach Mitternacht mit seiner Band auf die B├╝hne. Die Fans wurden ab 21 Uhr mehr als drei Stunden lang mit DJ-Kl├Ąngen abgespeist, w├Ąhrend Backstage offensichtlich gefeiert wurde. Das d├╝rfte die Stimmung im Publikum ziemlich aufgeheizt haben.

Wurforgie im WUK

Als Sebastian Meisinger, so hei├čt Money Boy im b├╝rgerlichen Namen, um 0:45 endlich den "Swag" aufdrehen wollte, flogen bereits die ersten Plastikbecher auf die B├╝hne (wie im Video zu sehen). Anstatt die Situation souver├Ąn unter Kontrolle zu bringen, warfen Meisinger und seine Musiker selbst Dinge ins Publikum. Darunter soll sich auch ein Mikro und eine Glasflasche befunden haben. Laut Facebook-Postings und Medienberichten hat eine junge Frau eine Verletzung am Kopf erlitten. Das Konzert wurde abgebrochen. Wie die Wiener Polizei der APA am Montag best├Ątigte, ging gegen Meisinger eine Anzeige wegen Verdachts auf K├Ârperverletzung ein.

Keine positiven Vibes

Money Boy hat schon des ├ľfteren seltsame Auftritte geliefert. Aber seine eigenen Fans in der Hometown zu vergr├Ąmen, ist wohl keine gute Idee. Dabei reklamiert der 34-J├Ąhrige so gern den "Swag" f├╝r sich, laut Eigendefinition im KURIER "ein souver├Ąnes, cooles Auftreten, dass man Spa├č an der Sache hat, die man macht, sich wohl in seiner Haut f├╝hlt, ganz egal was andere ├╝ber dich denken und dass man positive Vibes ausstrahlt".

Mit dieser Form des "Swags" hatte der Auftritt von Samstagnacht wenig zu tun. Das sieht offenbar auch das Nova Rock Festival so: "Mit solchen Handlungen wollen wir nichts zu tun haben und werden uns schon gar nicht auf einem Festival damit auseinandersetzen. Ein derartiges Verhalten gegen├╝ber den Fans ist untolerierbar."

Jederzeit und ├╝berall top-informiert

Uneingeschr├Ąnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare