Mörbisch: Pichowetz klagt Seefestspiele

Interview Gerald Pichowetz
Foto: KURIER/Gilbert Novy  Gerald Pichowetz

Nach vorzeitigem Abgang des ursprünglich designierten Intendanten.

Der vorzeitige Abgang von Gerald Pichowetz als Mörbisch-Intendant könnte noch ein gerichtliches Nachspiel haben. Pichowetz habe gegen die Seefestspiele eine Klage eingebracht, bestätigte Seefestspiele-Geschäftsführer Dietmar Posteiner am Mittwoch einen Bericht des ORF Burgenland. Details zum Inhalt der Klage wollte er nicht nennen.

Posteiner verwies dazu auf eine Verschwiegenheitserklärung, welche seitens der Seefestspiele im Zuge der Trennung von Pichowetz abgegeben wurde. Die Klage sei am 29. November eingelangt, er habe sie vor wenigen Tagen an den Anwalt weitergeleitet. „Tatsache ist, es gibt mal eine Einladung zu einer ersten Tagsatzung“, sagte Posteiner. Wo diese stattfinden werde, stehe noch nicht fest.

Der vor allem aus der ORF-Serie „Kaisermühlen Blues“ bekannte Pichowetz war im Oktober des Vorjahres als neuer Mörbisch-Intendant vorgestellt worden, nachdem er beim Hearing als Bester abgeschnitten hatte. Er sollte 2018 Dagmar Schellenberger nachfolgen. Ende Mai des heurigen Jahres wurde allerdings bekannt, dass Pichowetz das Amt doch nicht antreten werde. Als Gründe wurden unterschiedliche Vorstellungen bei der künstlerischen Neuausrichtung von Mörbisch genannt. In einer Pressekonferenz wurde daraufhin der Sänger Peter Edelmann als neuer künstlerischer Direktor der Seefestspiele präsentiert.

(KURIER/APA) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?