© APA/AFP/ANNE-CHRISTINE POUJOULAT

Kultur Medien

TV-Quoten-Bilanz 2022: Lionel Messi überstrahlt alles

ORF stabil, ServusTV im Hoch, Puls4 stärkster junger Privater und ATV eine „Rampensau". Mehr als zwei Millionen sahen Elfer-Krimi im WM-Finale.

von Christoph Silber

01/02/2023, 02:01 PM

Der Verlierer des abgelaufenen TV-Jahres 2022 heißt in Österreich … Giovanni Vincenzo Infantino, seines Zeichens FIFA-Präsident.

Zwar sorgte die seltsame Winter-Fußball-WM der Männer in Katar für die Top-Einschaltquoten bei den übertragenden Sendern ORF1 und ServusTV. Doch so kräftig und so einseitig wie sonst bei solchen Sport-Großereignissen haben sich die Quoten nicht verschoben. Der simple Grund: die Gegenprogrammierung. Anders als im Frühsommer gibt es im letzten TV-Quartal des Jahres für die Sender am meisten zu verdienen und für diese Werbespendings wurde auch von den Nicht-WM-Sender in frisches Programm entsprechend investiert.

Trotzdem: Argentiniens Superstar Lionel Messi überstrahlte am Ende alles. Mit 2,078 Millionen Zusehern war das Elfmeterschießen im WM-Finale zwischen Argentinien und Frankreich auf ORF1 (Marktanteil 62 Prozent, 12 Jahre und älter) das TV-Ereignis des Jahres in Österreich. Und mehr als eine Million Zuschauer verfolgten bei ServusTV das Halbfinale Argentinien gegen Kroatien – der Spitzenwert 2022 beim Privaten und bei allen Nicht-ORF-Sendern. Unter den 2000 meistgesehenen Sendungen in Österreich (eingerechnet die tägliche „Zeit im Bild“ sowie „Bundesland heute“) liegt das Halbfinale laut ORF-Angaben damit auf Platz 577 (12 Jahre und älter).

ORF stabil

Die ORF-Sendergruppe kam 2022 auf einen 34,6 Prozent Marktanteil. Mit diesem Jahresmarktanteil habe das ORF-Fernsehen - abgesehen vom „Corona/Lockdown-Jahr“ 2021 (35,5 Prozent) - den besten Wert seit 2016 erreicht, heißt es in einer Aussendung. ORF1 konnte sich dank Sport mit 9,8 Prozent (2021: 10,2) bei 12 Jahre und älter sowie 12,2 Prozent (12,3) in der jungen Kernzielgruppe gegenüber 2021 behaupten. Damals gab es mit der Fußball-EM mit Österreich ebenfalls ein Top-TV-Event. ORF 2 erreichte 21,4 Prozent (22,1 Prozent) Marktanteil bei 12+ bzw. 11 Prozent (11,3 Prozent) bei 12–49 und liegt damit trotzdem deutlich über dem Vor-Corona-Niveau. ORF III steigerte seinen Marktanteil im Vergleich zum Vorjahr auf 2,9 Prozent Marktanteil. ORF-Generaldirektor Roland Weißmann interpretierte das Ergebnis wie folgt: „Primäre Verpflichtung des ORF ist es, erfolgreich Programm zu machen. Die vorliegenden Zahlen zeigen, dass dies im Jahr eins der aktuellen Geschäftsführung im Fernsehen eindrucksvoll gelungen ist.“

Privatsender

Bei ServusTV war 2022 das bisher erfolgreichste Jahr in der Sendergeschichte mit einem Marktanteil 4,3 Prozent bei Über-12-Jährigen und 3,5 Prozent in der jungen Zielgruppe 12 – 49 Jahre. Stärkster Monat war der WM-November mit 4,9 Prozent bzw. 4,4 Prozent. Neben Premium-Sport habe auch das starke Wachstum im Vorabend dazu beigetragen - alle Formate konnten gegenüber dem Vorjahr zulegen. Am kräftigsten war das bei der „Quizjagd“ der Fall, mit einem Sprung von 5,1  auf 7,2 Prozent Marktanteil (12 Jahre und älter). Stärkste Vorabendsendung sind die Hauptnachrichten um 19.20 Uhr mit 8,2 Prozent (2021: 7,0).

Österreichs größter Privatsender in der Zielgruppe 12 – 49 Jahre ist weiterhin Puls4 mit 4,9 Prozent Marktanteil (2021: 5,2 Prozent). Das gelingt u. a. dank des morgendlichen Schubs von „Café Puls“, das einen Marktanteil 27,9 Prozent, womit man das laut Aussendung beliebteste Frühstücksfernsehen bei den Jungen ist. Das Sporthighlight des Jahres war dort der Super Bowl LVI mit bis zu 23,7 Prozent Marktanteil (12 – 49), ausgestrahlt gleichzeitig auf Puls4 und Puls24. Ein Info-Highlight war ein Interview mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen bei „Milborn Spezial" auf Puls4 mit einem Marktanteil von 15,2 Prozent (im Schnitt 123.000 Zuschauer, 12 Jahre und älter).

Die stärksten Quoten der Privatsender im Hauptabend hat allerdings ATV. Zum Dauerbrenner „Bauer sucht Frau“ gesellte sich 2022 als Erfolgsformat „Forsthaus Rampensau“. Dessen Finale erreichte einen Marktanteil bei jungen Sehern von 13,6 Prozent, das Doppelte der durchschnittlichen Hauptabend-Quote. Übers Jahr gerechnet kam ATV auf 4,3 Prozent bei 12 – 49 Jahre (2021: 4,5 Prozent).

ProSiebenSat.1Puls4 erreichte als Konzern 26,1 Prozent Marktanteil und ist auch 2022, trotz Fußball-Weltmeisterschaft, die stärkste Sendergruppe Österreichs bei den unter 50-Jährigen. Bei 12 Jahre und älter ist es die ORF-Gruppe, die hier auf 34,6 Prozent Marktanteil kommt.

 

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

TV-Quoten-Bilanz 2022 in Österreich: Lionel Messi überstrahlt alles | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat