Frostiges Verhältnis: ORF-Chef Wrabetz, Ex-Landesdirektor Brunhofer

© ORF/Roman Zach-Kiesling

Kultur Medien
03/27/2019

ORF-Steiermark: Wahl des neuen Direktors erzeugt Nebengeräusche

Die Bestellung des neuen Landesdirektors im ORF-Stiftungsrat am Donnerstag könnte ein juristisches Nachspiel haben.

von Christoph Silber

Eigentlich wäre es nur mehr ein Formalakt. Den Segen des Landeshauptmannes gibt es, die relevanten Freundeskreise sind auch entsprechend eingestimmt. So hat schon vor Wochen ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz erklärt, dass er den bisherigen Chefredakteur des Landesstudios, Gerhard Koch, als neuen ORF-Landesdirektor in Graz vorschlagen wird.

Eigentlich. Denn unter den Bewerbern findet sich auch der frühere Salzburger Landesdirektor Roland Brunhofer. Seit seiner Ablöse im Zuge eines politischen Tauschgeschäfts im Umfeld der letzten ORF-Wahl war er in den vergangenen Monaten schon für viele Top-Jobs im ORF im Gespräch. Dem Vernehmen nach ist nun die Geduld des „Roten ohne Parteibuch“ erschöpft. Spekuliert wird über eine bereits anlaufende juristische Auseinandersetzung, nachdem er von Wrabetz stets vertröstet wurde.

Robust

Der robust auftretende Brunhofer, dessen Arbeit in Salzburg vom Rechnungshof zur Benchmark erklärt wurde, hat sich seit seiner Ablöse für viele Spitzenjobs beworben. Das wurde ob der politischen Gegebenheiten mitunter milde belächelt, arbeitsrechtlich ist es allerdings relevant. So auch bei der Grazer Besetzung, wofür laut ORF-Gesetz vor allem die fachliche Eignung relevant ist. Ob das tatsächlich ein Hebel in Sachen ORF-Personalpolitik ist, werden möglicherweise Gerichte klären müssen.

Aktuell ist der gebürtige Oberösterreicher Teil der Transformer-Gruppe, die sich mit der Neu-Aufstellung des ORF beschäftigt. Auf eine Anfrage des KURIER wollten weder Brunhofer noch die ORF-Spitze eine Stellungnahme abgeben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.