Die liebe Familie: Selina Graf mit "Mama" Proschat Madani und "Papa" Harald Windisch

© ORF/Hubert Mican

Kultur | Medien
01/12/2019

Mit "Walking on Sunshine" zum TV-Debüt

Selina Graf gibt in der ORF-Dramedy die schräge wie ehrgeizige Tochter von "Wetter-Hexe" Proschat Madani.

Wetter-Chefin Tilia Konstantin (Proschat Madani) kennt in „Walking on Sunshine“ (20.15, ORF2) keine Gnade. „Unsere Tochter ist ein Monster“, meint sie in der neuen Folge grantig zu ihrem Mann. Tatsächlich gerät Conny Ulrich (Selina Graf) ganz nach der lieben Familie: Der Politiker-Vater ist korrupt, die Wetter-Hexe von Mutter trickst beim Uni-Abschluss und Conny selbst fährt einen Radfahrer über den Haufen und vertschüsst sich dann.

„Das haben wir an meinem ersten Drehtag bei der Hohen Wandgedreht und ich war sehr aufgeregt“, erinnert sich die junge Salzburgerin. „Es war sicher die schwierigste Szene in der Serie für mich, weil ich mich auf so vieles konzentrieren musste: Autofahren – wenn auch nicht wirklich –, Schminken, den Text sprechen und Spielen. Das hat aber ganz gut funktioniert und mit dem positiven Feedback war auch die Nervosität bald weg.“

Graf braucht nur ein kleines Zucken mit der Augenbraue, um dem Zuseher zu signalisieren, wie es um die Conny steht. Das hat sie gelernt. Die 24-Jährige absolviert derzeit die Abschlussklasse an der Musik- und Kunstuni Wien. „Es ist sehr cool, dass das erste Projekt, das ich machen darf, so eine große Chance ist.“ Dazu gekommen ist sie über Schauspielerin und Film-Dozentin Susi Stach, die sie vermittelt und ihr das Rüstzeug mitgegeben hat, wie Graf betont, um die Castings zu bestehen.

„Tatort“ als Traum

Auch wenn sie durch Studium und erste Erfahrungen etwa in der Tischgesellschaft beim „Jedermann“ eher aufs Bühnen-Spiel getrimmt ist, hat sie Feuer gefangen für die Arbeit vor der Kamera. „Ich bin sehr perfektionistisch und brauche eine gewisse Sicherheit. Beim Drehen kann man immer sagen, machen wir noch einen Take.“ Was auf der Bühne eben nicht geht. „Wenn alles passt, ist das aber auch für mich sehr spannend. Aber es funktioniert halt nicht immer.“

Bei der Frage nach beruflichen Träumen gibt es Gelächter. Denn: „Mein größter Traum ist, dass ich einmal in einem ,Tatort“ mitspielen darf. Ich schaue ihn extrem viel und gehe mit Freundinnen immer wieder ins ,Tatort’-Kino. Vielleicht geht sich ja mehr aus als die Leiche. Und irgendwann die Kommissarin, damit es eine weitere Frau in dem Genre gibt.“

Neben Wien sind München, Wiesbaden und vor allem Kiel die bevorzugten „Tatort“-Städte – „ein Auslandsdreh, das wäre auch so ein Traum. Bei ,Walking on Sunshine“ waren wir viel in Eisenstadt, das war einmal ein Anfang“, lacht sie.

Ernst wird sie bei Traum Nr. 3: „Was ich mir wünsche ist, dass es in einer Rolle, die ich spiele, einmal nicht um mein Gewicht geht, sondern um den Charakter, den ich darstelle“, sagt Graf. Worauf der gerade vorbeikommende „Wetter-Kollege“ Robert Palfrader meint: „So wie du spielst, wird das nicht mehr lange auf sich warten lassen.“

Walking on Sunshine