© ORF

Kultur Medien
11/13/2020

Klien kämpft um seine Show: Voting-Erfolg beim Kabarettpreis

Das Rennen um den Publikumspreis beim Österreichischen Kabarettpreis ist entschieden. Die Satireshow "Gute Nacht Österreich" kann derzeit jeden Erfolg brauchen.

von Peter Temel

Beim diesjährigen Österreichischen Kabarettpreis wurde das Ergebnis des Publikumspreises bekanntgegeben. Es sei "ein knappes Rennen" zwischen zwei der zwölf nominierten Comedysendungen gewesen, berichteten die Veranstalter via Aussendung. Am Ende habe sich Peter Klien mit seiner Late-Night-Show "Gute Nacht Österreich" (ORF 1) durchgesetzt. Rudi Fußi, der mit seinem im Februar auf Puls 24 gestarteten Talkformat "Bussi Fussi" schon nach wenigen Ausgaben auf Youtube ausweichen musste, überraschte demnach mit dem zweiten Platz.

Vertrag noch nicht verlängert

Klien nutzte das SMS-Voting auch dafür, Stimmung für seine bissige Satire-Sendung zu machen. Die Zukunft für "Gute Nacht Österreich" ist laut Medienberichten vom Sommer in Frage gestellt. In seinem finalen Aufruf fürs Voting erklärte Klien, dass der Vertrag mit dem ORF, der bis Ende des Jahres läuft, noch nicht verlängert worden sei.

Zuletzt hieß es bei der ORF-Programmpräsentation im Oktober zu diesem Thema, man wolle der Klien-Show bis Jahresende Zeit gegeben, sich quotenmäßig zu erholen. 

Voting-Rekord

Durch die ungewöhnlich starke Mobilisierung der Fangruppen Kliens und Fußis konnten die Kabarettpreis-Veranstalter dieses Jahr auch einen Rekord vermelden. "Noch nie haben so viele ZuseherInnen wie in diesem Jahr abgestimmt", hieß es. Auf KURIER-Anfrage wurde mitgeteilt, dass knapp 19.000 Stimmen abgegeben worden seien. Üblicherweise seien es lediglich zwischen 3.000 und 5.000 Stimmen gewesen.

"Wir führen es darauf zurück, dass zwei Sendungen wirklich sehr intensiven 'Wahlkampf' betrieben haben", sagt Julia Sobieszek vom Kabarettpreis. Man dürfe beim Kabarettpreis einmal die Woche per SMS abstimmen, und beide Sendungen hätten ihr Publikum wöchentlich dazu animiert.

Verleihung verschoben

Der Gewinner des Hauptpreises des Österreichischen Kabarettpreises 2020 ist Clemens Maria Schreiner. Den Förderpreis erhält Magda Leeb, den Programmpreis Hosea Ratschiller. Einen Sonderpreis erhält KURIER-Karikaturist Michael Pammesberger.

Aufgrund des Lockdowns und des Attentats in Wien wurde die Verleihungsgala des „Österreichischen Kabarettpreises 2020“ auf den 8. Dezember, 19:30 Uhr im Globe Wien verschoben. Ursprünglich war sie für den 16. November vorgesehen. Die Fernsehaufzeichnung wird am 18. Dezember auf ORF 1 zu sehen sein, wie dier Veranstalter bekanntgaben.

Die Verleihungsgala soll nach jetzigem Stand weiterhin mit geladenem Publikum stattfinden. Alle Anwesenden würden mittels Schnelltest auf Covid-19 getestet.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.