Gewonnene Sendezeit im doppelten Sinn: Steven Gätjen, Klaas Heufer-Umlauf, Joko Winterscheidt

© ProSieben/Willi Weber

Kultur Medien
06/20/2019

Joko & Klaas verschenken live Tausende Euros

Das Duo überrascht erneut mit der in der Show „Joko & Klaas gegen ProSieben“ erspielten Sendezeit.

von Christoph Silber

Mit 15 Minuten Live-Sendezeit bei ProSieben sorgen Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf bereits zum zweiten Mal für einiges Aufsehen. Erneut hatten die beiden Entertainer am Dienstagabend in der dritten Ausgabe der Show „Joko & Klaas gegen ProSieben“ ihre Aufgaben erfolgreich gelöst. Damit, so die Regel, erspielten sie sich 15 Minuten Live-Sendezeit am Mittwoch, wofür der Sender sein Programm ändern musste. Joko und Klaas nutzten diese Gelegenheit für ein Gewinnspiel, bei dem in vier Städten 10 000 Euro an schnelle Fernsehzuschauer verschenkt wurden.

In der Sendung „Joko & Klaas LIVE“ schalteten sie zu vier Parkbänken in Köln, München, Hamburg und Berlin, auf denen jeweils ein schwarz gekleideter Mann mit Zylinder und Koffer und 10 000 Euro saß. Wer an den angegebenen Adressen zuerst auftauche, sich auf das Kissen neben dem Mann setze und den Satz „Ich liebe Fernsehen“ sage, erhalte das Geld, verkündeten die Entertainer. Innerhalb weniger Minuten waren die Scheine verschenkt. Am längsten blieb die Bank in München an der Corneliusbrücke leer. „In München geht natürlich keiner für 10 000 Euro auf die Straße“, scherzte deshalb Joko.

Vor drei Wochen hatten Joko und Klaas schon einmal gewonnen und - überraschend für viele - die Viertelstunde für ernste politische Anliegen verwendet: Statt wie sonst Klamauk zu machen, ließen Joko und Klaas Menschen über Seenotrettung für Flüchtlinge im Mittelmeer, Rechtsextremismus und Obdachlosigkeit sprechen. Wenn sie verlieren, müssen Joko und Klaas dagegen eine Aufgabe für den Sender erfüllen, das war in dem einen Fall bislang die Moderation des ProSieben-Lifestyle-Magazins "taf".

Ihre Gewinnspielaktion am Mittwoch hatten Joko und Klaas damit eingeleitet, dass ja toll ausgeleuchtetes Fernsehen so teuer zu produzieren sei - und dass man dieses Geld doch mal den Zuschauern auch direkt weitergeben könne. Das fixe Auftauchen der Zuschauer an den Bänken verwunderte sie. Am Ende hatten sie noch vier Minuten Sendezeit übrig, in denen Joko eine kleine Breakdance-Einlage hinlegte.

Am kommenden Dienstag geht die vorerst letzte Folge von „Joko & Klaas gegen ProSieben“ auf Sendung.