© Sky

Fernsehen
10/11/2021

Ich bin’s, dein Streaming-Fernseher

Die TV-Inhalte haben sich dank Netflix, Disney+ und Co verändert. Nun folgen eigene TV-Apparate wie das Sky Glass für das schöne neue Serienschauen.

von Georg Leyrer

Die Fernseh-Revolution frisst zwar keine Kinder, aber nagt am Geduldsfaden: Der immense Boom an Streaminganbietern macht das schöne neue Serienfernsehen schon wieder fast so umständlich wie das nicht so schöne alte Programm-Fernsehen.

Man braucht verschiedene Apps von Netflix bis Disney+ und genausoviele verschiedene Log-ins. Man stolpert über die kleinen Unterschiede in der Bedienung. Und man verbringt an manchen Abenden mehr Zeit damit, sich etwas aus dem unübersichtlichen Angebot zu suchen, als zu schauen (mit Pech findet man nichts). Und es ist das alles ganz schön teuer: Um in den Genuss möglichst vieler Highlights zu kommen, muss man zahlreiche Abos abschließen. Die sind zwar im Einzelnen billig; aber es summiert sich.

Und jetzt?

Und eine der schwierigsten neuen Fragen für die TV-Anbieter ist der Bruch im Publikum: Während der mit viel Abstand größere Teil des Publikums noch lange Zeit mit dem regulären Programm von ORF bis RTL seine Abende verbringen wird, erreicht man ein begehrtes Segment hier fast gar nicht mehr; das junge und zahlungskräftige Publikum, nämlich. Das schaut nämlich zunehmend Fernsehen nur noch im Internet.

Kampf ums Publikum

Um dieses beginnt nun ein neuer Kampf: Nicht mehr (nur) mit Inhalten (auch wenn diese Inhalte, die Serien und Filme von Netflix und Co, längst ein Milliardenbusiness sind). Sondern auch mit Hardware, mit eigens auf diese Zielgruppe abzielenden Fernsehapparaten.

Denn viele der derzeitigen Smart-TV-Geräte richten sich letztlich an den Seher von regulärem Programm: Fernsehen ist die Grundeinstellung, Streaming ist eine Extra-App. Für immer mehr Menschen aber ist das TV-Verhalten genau umgekehrt.

Das wollen zwei der größten Anbieter von Bezahlfernsehen nun abholen: Sowohl Amazon als auch Sky gehen noch im Oktober (zumindest international, wenn auch nicht in Österreich) mit eigenen Fernsehapparaten auf den Markt.

Glaskugel

Sky mit wesentlich mehr Show. Bei einem großen, europaweiten Event präsentierte man den ersten eigenen Fernseher, Sky Glass genannt und in Österreich erst fürs Weihnachtsgeschäft 2022 erhältlich. Der ist einerseits für Sky selbst ein interessanter Schritt: Bisher benötigte man für diese Art Bezahlfernsehen zumindest eine Extra-Box – Sinnbild dafür, dass die vielen Abokanäle ein Zusatz zum Fernseher und nicht Teil des selben sind. Das ändert sich nun: Das neue Gerät braucht nur W-Lan – das Fernsehen kommt, gegen Abo-Gebühr, aus dem Internet.

Das interessanteste Feature des Geräts ist aber ein anderes: Die Benutzeroberfläche verbindet alle Abos, die der Kunde hat, zu einem gemeinsamen Fernsehangebot. Sky, Netflix, Amazon Prime oder Disney+, in der Österreich-Version wohl der ORF und die Privaten – all das wird gemeinsam zur Auswahl präsentiert. Das ist eine erstaunlich mächtige Kehrtwende: Man muss nicht mehr wissen, bei welchem der Abos die gewünschte Serie zu finden ist. Das verspricht, die mühsamste Seite des Streamingfernsehens, nämlich das Durchforsten verschiedener Programmangebote, zu beenden.

Amazon wiederum bringt Fire-TV-Geräte für das eigene Prime-Service auf den Markt. Beiden Geräten gemeinsam: Sie zielen auf Sprachsteuerung ab. Also, Fernseher, spiele „Ted Lasso“!

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.