© TVNOW / Stephan Rabold

Streaming-Kritik
11/05/2021

"Glauben" bei RTL+: Ein Justizskandal als Serie

Siebenteiliges Drama von Ferdinand von Schirach.

von Nina Oberbucher

Wenn es in Film und Fernsehen um Verbrechen geht, dann braucht es Protagonisten mit einem gewissen emotionalen Gepäck, um diese aufzuklären. In der Serie „Ferdinand von Schirach – Glauben“, die den Namen des Autors gleich im Titel trägt, ist mit Anwalt Richard Schlesinger dafür gesorgt. Der von Peter Kurth verkörperte Jurist ist verwitwet, verschuldet, trinkt und spielt. Auch der extra angeschaffte Goldfisch kann seine Lebensfreude nicht reaktivieren. Mehr Begeisterung löst da schon ein neuer Fall aus.

Für die sieben halbstündigen Episoden von „Glauben“ (zu sehen beim Streamingdienst RTL+, der bisher TVNow hieß) hat Ferdinand von Schirach die Wormser Prozesse aus den 90ern in die Gegenwart geholt.

Damals wurden 25 Personen wegen gemeinschaftlichen Kindesmissbrauchs angeklagt. Nach mehreren Prozessjahren wurden alle freigesprochen – die Vorwürfe erwiesen sich als nicht haltbar: Die Aussagen der Kinder waren durch Suggestivfragen zustandegekommen, das Gutachten des Arztes hatte andere Erklärungsmöglichkeiten für körperliche Verletzungen außer Acht gelassen. Aus den Prozessen wurde ein Justizskandal.

Ein sehr ähnlicher Fall trägt sich nun in der Serien-Kleinstadt Ottern zu: Auf Geheiß der attraktiven Geldeintreiberin Azra (Narges Rashidi), die aus irgendeinem Grund mit Schlesinger befreundet ist, übernimmt der Anwalt die Verteidigung des angeklagten Lokalbesitzers Ernesto Perez (Michael Pink). 

Dem grummeligen Juristen fallen bei der Durchsicht der Akten immer mehr Ungereimtheiten auf, auch Hauptkommissarin Laubach (Désirée Nosbusch) hat Zweifel an der Schuld der Angeklagten. Für den übereifrigen Staatsanwalt Cordelis (Sebastian Urzendowsky) scheint die Sache hingegen klar.

„Glauben“ (Produzent ist Oliver Berben, Regie führte der Österreicher Daniel Prochaska) ist ein spannendes Hochglanz-Justizdrama, wenngleich sich die Diskussionen über Recht, Moral und Empörungswellen in sozialen Medien zeitweise etwas anstrengend und pädagogisch gestalten: Schlesinger scheint immer alles verstanden zu haben. Außer vielleicht die Gegenwart.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.