© ORF/Hans Leitner

Kultur Medien
09/04/2021

Gerichtspsychiater Reinhard Haller: "Künstler laufen nicht Amok“

„Macht der Kränkung“. Zum Finale der sechsteiligen TV-Serie spricht Haller über Verbrechen, Männer und was Künstler mit ihrem Frust machen.

Von Gabriele Flossmann

Familientragödien, Terror und Mord: Der Gerichtspsychiater Reinhard Haller analysiert die unterschiedlichsten Verbrechen. Eines haben alle gemeinsam – das Erlebnis einer Kränkung.

Kränkungen sind für ihn Angriffe auf Selbstachtung, Ehrgefühl und Werte. Oft stehen sie am Anfang eines Verbrechens. Ein immer noch weitgehend unterschätztes Motiv, das in Corona-Zeiten Konjunktur hat. Auf Hallers Buch „Die Macht der Kränkung“ basiert die sechsteilige Dramaserie, die nun am Sonntag mit zwei neuen Folgen (ab 20.15 Uhr, ORF 2) und einem „Thema spezial“ mit einer Expertendiskussion mit u. a. Haller zu Ende geht.

KURIER: Sie sagen, dass Sie auch Kränkungen erlebt haben. Ich nehme aber nicht an, dass sie Kollegen, die Ihnen vorgezogen wurden, quasi aus dem Weg geräumt haben. Wie kann man als Psychiater bei sich und bei den Patienten solche Kränkungen behandeln, damit sie nicht zu Motiven von Verbrechen werden?

Reinhard Haller: Ich stamme aus dem Bregenzerwald, bin also im Sinne des Wortes ein „Hinterwäldler“. Als Kind wurde ich ins Internat gesteckt, weil es damals keinen anderen Weg zur Matura gab. Ich wurde also entrissen von zu Hause in eine völlig fremde Umgebung. Damals habe ich noch einen sehr breiten Dialekt gesprochen und bin deshalb furchtbar gehänselt und nachgeäfft worden. Das hat mich wahnsinnig gekränkt und wenn man mir heute sagt, dass ich relativ gut reden kann, dann war das eine Kompensation meiner Kränkungen.

Man kann also Kränkungen auch in positive Energie umwandeln?

Das ist vor allem bei Künstlern der Fall. Künstler müssen ja sehr sensible und sensitive Menschen sein, sonst können sie nicht kreativ sein. Aber sie laufen nicht Amok, sie fallen nicht über die Kritiker her, sondern sie schaffen wunderbare Werke. Sie hauen ihren Frust in Marmor, bringen ihn zu Papier, oder schreien und singen ihn auf der Bühne heraus.

Sie reden bei Verbrechen hauptsächlich von gekränkten Männern…

Weil es hauptsächlich Männer sind, bei denen Kränkungen zu Gewaltverbrechen führen. Auslöser sind häufig Kränkungen in der Partnerschaft, sexuelle Frustrationen.

Sie sprechen auch die aktuellen Frauenmorde an – warum gibt es nicht eine Serie von Männermorden? Frauen sind ja oft noch viel mehr Kränkungen ausgesetzt.

Das große Problem bei der Prävention von Frauenmorden ist die mangelnde Bereitschaft von Männern, sich zu ihren Schwächen zu bekennen. Da braut sich dann etwas zusammen, das bei den aktuellen Frauenmorden ganz typisch ist und oft übersehen wird: Es handelt sich meist nicht um Affektdelikte, sondern um ganz gezielte Racheaktionen. Und wenn man dann mit diesen Tätern spricht, dann bereuen die meist ihre Tat nicht sonderlich, sondern sie sagen, ihr wäre quasi „recht geschehen“.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.