© Netflix/Noh Juhan | Netflix

Kultur Medien
10/15/2021

Der Hype um den Netflix-Hit "Squid Game": Ein Spiel um Leben und Tod

Wie die brutale Serie aus Südkorea weltweit erfolgreich wurde.

von Nina Oberbucher

Wer in den vergangenen Wochen das Internet aufgedreht hat, dem werden Bilder von Menschen in seltsamen roten Ganzkörperanzügen und grüner Trainingsmontur nicht entgangen sein. Es handelt sich dabei nicht um eine mysteriöse Sportchallenge, sondern um Impressionen der neuen südkoreanischen Netflix-Produktion „Squid Game“, die dieser Tage „Bridgerton“ als erfolgreichste Serie des Streamingdienstes vom Thron gestoßen hat.

Laut Unternehmensangaben – unabhängige Messungen zu Netflix-Zuschauerzahlen existieren nicht – konnten seit der Premiere am 17. September 111 Millionen Fans erreicht werden. Und das, obwohl „Squid Game“ weder auf einer bekannten Vorlage beruht, die eine große Fanbase mit sich bringen würde, noch wie die bisherige Nummer 1 bei Netflix mit royalem Pomp und viel nackter Haut aufwarten kann.

Die neun Episoden der neuen Hype-Serie drehen sich um einen dystopischen Spielewettbewerb. Dem Gewinner oder der Gewinnerin wird ein mehrstelliger Millionenbetrag in Aussicht gestellt. Eine Gelegenheit, die für die 456 hoch verschuldeten Teilnehmer wie gerufen kommt. Die zu bewältigenden Aufgaben scheinen nicht allzu schwierig – es handelt sich um Kinderspiele à la „Zimmer, Küche, Kabinett“. Doch was die Kandidaten vorher nicht wissen: Wer verliert, stirbt. Aussteigen unmöglich.

Meme-Flut

„Squid Game“, das zumindest außerhalb Südkoreas ohne großes Tamtam im Vorfeld gestartet ist, hat mittlerweile das Internet erobert. Memes überfluten soziale Medien, zur Serie passende Keksrezepte werden genauso geteilt wie Kostüm-Ideen für Halloween. Sogar in China, wo Netflix nicht verfügbar ist, wurde „Squid Game“ Medienberichten zufolge durch offensichtliche Piraterie zum Hit. Manche Fans veranstalteten gar eigene Spieleturniere – an einer belgischen Schule war es dabei zu Prügeleien gekommen. Aber es gibt auch erfreuliche Effekte: Der Online-Sprachkursanbieter Duolingo teilte mit, dass sich seit Serienstart 40 Prozent mehr Nutzer für Koreanischkurse registriert haben als im Vorjahr.

Serienschöpfer Hwang Dong-hyuk, dem die Idee zu „Suid Game“ während der Finanzkrise 2008 kam, hat mit seiner Kapitalismuskritik offenbar einen Nerv getroffen. Das Spielen um Leben und Tod sorgt für Spannung – ähnlich wie zuletzt in den Filmen „Maze Runner“ und „Tribute von Panem“ – und wirft gleichzeitig ein Schlaglicht auf fragwürdige Entertainmentgewohnheiten.

„Squid Game“ reiht sich ein in eine Riege erfolgreicher Kulturexporte aus Südkorea wie die K-Pop-Band BTS oder den Oscar-prämierten Film „Parasite“.

Ob es eine zweite Staffel der Serie geben wird, steht noch nicht fest. Hwang Dong-hyuk würde sich dabei jedenfalls Unterstützung von anderen Autoren und Regisseuren holen, wie er in einem Interview erklärte: Während der Dreharbeiten zu Staffel 1 habe er vor lauter Stress sechs Zähne verloren.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.