© Wiener Staatsballett / Ashley Taylor

Kritik
03/05/2020

"Lukács/Lidberg/Duato" an der Staatsoper: Tanztrias mit Supertrip

Letzte Premiere von Legris_ Werke von András Lukács, Pontus Lidberg und Nacho Duato an der Wiener Staatsoper.

von Peter Jarolin

Wie heißt es sprichwörtlich so schön? Das Beste kommt zum Schluss. Eine Binsenweisheit, die auch für die letzte Ballettpremiere an der Wiener Staatsoper unter Ballettchef Manuel Legris gilt. Denn es ist vor allem Choreograf Nacho Duato, der bei dem dreiteiligen Abend „Lukács/Lidberg/Duato“ für Furore und Emotionen sorgt.

Der Reihe nach. Mit dem 2017 bereits an der Volksoper uraufgeführten Werk „Movements to Stravinsky“ huldigt der ungarische Tänzer und Choreograf vor allem der italienischen Commedia dell’arte, dem Komponisten selbst und der Schönheit.

Sehr ästhetisch

Fließende Bewegungen, Soli, Ensembles, Duette und klassisches Bewegungsvokabular prägen diese handlungslose Arbeit, zu der Dirigent Fayçal Karoui am Pult des soliden Orchesters pastose Strawinsky-Klänge besteuert. Auf der leeren Bühne – kostümtechnisch dürfen auch Tutus nicht fehlen – kann das Staatsballett dabei sein hohes Können ästhetisch ausspielen.

Düsterer kommt die Uraufführung von „Between Dogs and Wolves“ des schwedischen Choreografen Pontus Lidberg daher, die szenisch ganz auf die phänomenale Rebecca Horner zugeschnitten ist. Eine Leinwand spiegelt hier die Schatten der Tänzerinnen und Tänzer, die anfangs ganz fröhlich-unbeschwert über die Bühne schweben, ehe ein wolfsähnliches Wesen auftaucht.

Die Männer changieren zwischen Hund und Wolf, die Frauen werden bei Lidberg zur Beute. Als Zwitterwesen fungiert (mit Wolfsmaske) Horner, die u. a. mit Davide Dato, Jakob Feyferlik oder auch Nina Poláková und Madison Young (alle grandios) furiose Bedrohlichkeitsszenarien abliefert. Fayçal Karoui und das Orchester sind dabei der Musik Dmitri Schostakowitschs verpflichtet.

Ohne Orchester, aber mit der genial-suggestiven Musik von Karl Jenkins (vom Band) folgt zuletzt der Höhepunkt der Trias. Das 2001 uraufgeführte Stück „White Darkness“ des Spaniers Nacho Duato, in dem dieser den Drogentod seiner Schwester thematisiert. Duato entwirft dafür starke, unter die Haut gehende Bilder (mit auf die Bühne rieselndem Kokain) zwischen Licht und Schatten, Fröhlichkeit und Verzweiflung, Leben und Tod. Der auch hier exzellente Jakob Feyferlik als eine Art Duato, vor allem die expressive Madison Young tanzen die Geschichte eines Untergangs mit unglaublicher Intensität.

Das ist kraftvoll, fesselnd, ausdrucksstark und vor allem choreografisch in der Gegenwart verortet. Ein sensationeller Trip, für den Duato nach Beifall für Lukács und Lidberg zu Recht Jubel erntete.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.