Josef Haslinger, Präsident des PEN-Zentrums Deutschland

© APA/dpa-Zentralbild/Jens Wolf

PEN-Schriftstellerverband
08/05/2016

Türkische Literaten: Haslinger weist Jelineks Kritik zurück

Zum Vorwurf des mangelnden Einsatzes der Autorenverbände für Erdogan-Kritiker sagt der PEN-Präsident: "Ich würde gerne in der Badehose feststecken"

Der Präsident des PEN-Zentrums Deutschland, Josef Haslinger, hat Kritik von Elfriede Jelinek am angeblich mangelnden Einsatz des Schriftstellerverbands für Erdogan-Kritiker in der Türkei zurückgewiesen. Er sei "seit drei Wochen mit nichts anderem befasst als mit der Türkei", sagte Haslinger im Deutschlandradio Kultur.

Die österreichische Literaturnobelpreisträgerin hatte die vermeintliche Untätigkeit der Autorenverbände angesichts der Massenverhaftungen von Autoren in der Türkei angeprangert. "Ich höre nichts von meinen (Schriftsteller-)Vereinigungen. Vielleicht stecken sie derzeit ja im Gefängnis ihrer Badehosen oder Bikinis an irgendeinem Strand fest", schrieb die 69-Jährige am Donnerstag auf ihrer Website.

"Ich würde gerne in der Badehose feststecken - aber das geht leider nicht", sagte Haslinger dazu. Der Internationale PEN gebe jeden zweiten oder dritten Tag eine Resolution heraus - "ein Update über den neuesten Stand der Dinge, der leider jeden Tag trauriger wird".

Die Mittel, einen möglichen Exodus von Kulturschaffenden und Literaten aus der Türkei zu begleiten, habe der PEN nicht, sagte der Österreicher Haslinger. Das sei eine Angelegenheit aller demokratischen Staaten, insbesondere europäischer Staaten. Sollte es zu einer weiteren Zuspitzung kommen und sollten tatsächlich viele Menschen aus der Türkei Zuflucht brauchen, dann müsse Europa dazu bereit sein.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.