Conchita Wurst singt bei der Eröffnung

EUROVISION SONG CONTEST: CONCHITA WURST
Foto: APA/ORF/MILENKO BADZIC                                                                                                                                 

"Emotional ganz speziell" soll der Auftritt beim Life Ball werden.

Seit acht Jahren gehört Thomas Neuwirth alias Conchita Wurst zur Life Ball-Family. Am Samstag wird die inzwischen zu Weltruhm gelangte Kunstfigur auch am Rathausplatz ihren großen Auftritt haben und ihr Songcontest-Siegerlied "Rise Like A Phoenix" singen. "Es ist emotional ganz speziell", sagte Wurst gegenüber der APA.

Wurst wäre auch am heurigen Life Ball aufgetreten, wenn sie den Songcontest nicht gewonnen hätte. Doch angesichts des Sieges und des Hypes um ihre Person wird die Performance wohl der Glanzpunkt der Eröffnung werden. "Ich freue mich extrem. Es ist ein Highlight für mich", freute sich die Sängerin. Wie genau ihr Auftritt aussehen wird, wusste Wurst noch nicht. Zwar habe sie mit Organisator Gery Keszler erst unlängst gemeinsam die amfAR-Gala in Cannes besucht, doch blieb da nicht viel Zeit, um den Life Ball zu besprechen.

TEDxAmRing-Konferenz

Neben ihrer Performance bei der Eröffnung wird Wurst auch auf einer "seriösen Plattform" ihren Auftritt haben. Bei der TEDxAmRing-Konferenz am Freitag wird die Sängerin ein 18-minütiges Referat mit dem Titel "The Unstoppable Future of Love, Respect and Tolerance" halten. Dabei will sie ihre Thematik mit dem übergeordneten Thema "Aids und Nachhaltigkeit" kombinieren. Damit alles glattgeht, wird der Travestiekünstlerin dabei "ein wenig geholfen". Als Belohnung darf Wurst dafür mit dem ehemaligen US-Präsidenten Bill Clinton zum Mittagessen gehen.

Dass ihr persönlicher Triumph auch unmittelbar dem Life Ball und seiner Botschaft der Toleranz helfen könnte, glaubt Wurst nicht unbedingt. "Dabei braucht man einen langen Atem. Gery kämpft ja seit vielen Jahren gegen Windmühlen", meinte die Sängerin.

Das Life Ball-Wochenende geht für Wurst übrigens ganz traditionell zu Ende. Am Sonntag besucht die Sängerin das Narzissenfest im Ausseerland. Kulturschock gibt es da keinen: "Ich habe immer das Gefühl, vor Freunden zu singen", sagte sie.

Conchita-Hype

Im belgischen Tierpark Boudewijn nahe Brügge wurde just am 11. Mai, dem Tag nach Conchita Wursts ESC-Sieg, ein kleiner Heuler geboren. Das Geschlecht des Seehundbabys ist noch nicht bestimmbar, da man die Ruhe der Mutter nicht stören möchte. "Deshalb hat der Welpe vorläufig den Namen Conchita bekommen - ein Mädchen mit haarigem Fell...", so die Verantwortlichen. Das Geschlecht des Song-Contest-Siegers ist natürlich sehr wohl bestimmbar, handelt es sich doch um den Sänger Tom Neuwirth, der sich lediglich zu Showzwecken in die Schale der Conchita Wurst wirft. Auch die Tierschutzorganisation WWF hängt sich tierisch an den Conchita-Hype. Sie veröffentlichte ein Foto des "Bartiger" - das bearbeitete Foto eines bengalischen Tigers mit Wurst-Bart und geschminkten Augen. Unter dem Titel "Die Tiger dürfen uns nicht Wurst sein" macht man Werbung für die laufende Kampagne zur Rettung der wild lebenden Tiger. "Auch die Tiger brauchen ihre Freiheit, ihren Frieden und ihren Platz in der Welt", so WWF-Sprecher Franko Petri in einer Aussendung. Seit 2010 vertreibt Rudolf Doppelbauer seine Badeenten. Die "Austroducks" sind berühmten Österreichern aus den vergangenen Jahrhunderten nachempfunden. Neben Mozart, Freud und Sisi soll demnächst eine bärtige weibliche Ente stehen - sofern Conchita Wurst, als erstes lebendes Enten-Vorbild, diesem Vorschlag etwas abgewinnen kann, sagte Doppelbauer im ORF-Magazin "Eco". In der Wirtschaft geht es um die Wurst. Und auch Fleischer sind dankbar für die Aufmerksamkeit, die was der Song Contest-Sieg ausgelöst hat.  "Wir können stolz auf die heimische Wurst sein, denn sie steht für Vielfalt sowie Lebensfreude und wird in ganz Europa geschätzt", sagt Fleischerin Doris Steiner (im Bild rechts) aus Sollenau (NÖ).
  "Das gilt für die österreichischen Fleischprodukte, aber noch vielmehr für die Songcontest-Gewinnerin." Nach deren Vorbild hat Steiner nun diese Wurst-Torte gestaltet. Optisch etwas ausgefeilter ist diese Conchita-Wurst. Gesehen um 1,49 Euro pro 100g im Internet. In den Web-Foren und Meme-Bastelstuben hat man den Hype noch viel schneller aufgegriffen. Mit zahlreichen - nicht ganz ernst gemeinten - Produktideen inklusive. Diese Conchita-Wurst wird wohl nicht serienreif. Diese Playmobil-Figur wohl auch nicht. Legotale twitterte Bilder von zahlreichen Song-Contest-Teilnehmern, darunter natürlich auch Conchita. Zum Sieg bekam sie sogar noch die Trophäe in die Hand montiert. Sehr schön. Was wäre Österreich ohne Mozart ... und Conchita? Eben.  Wenn Conchita einmal tatsächlich die Barbie-Welt erobert hat, dann hat sie wohl wirklich die Welt verändert. Zugegeben, wir sind etwas geplättet von der Sympathiewelle, die Conchita Wurst (und, beim Song Contest darf man ja patriotisch sein, auch Österreich) aus den sozialen Medien entgegenschlägt. Schon im Vorfeld zum Finale des  Song Contests in Kopenhagen zeigten sich zahlreiche Twitter-User solidarisch und posteten Bilder von sich mit Conchita-Bart. Hollywood-Star Russell Brand twitterte dieses Bild von sich und folgenden Text:  "I don't normally endorse voting but please vote for me on #Eurovision tonight. #Austria"
  Nach dem Wurst-Erfolg gab es dann eine wahre Explosion an bärtigen Conchita-Unterstützern. Wir zeigen die kreativsten und unterhaltsamsten Beiträge, die uns über Twitter und Facebook erreichten: ... "Wir sind Wurst!" - Den unumgänglichen Conchita-Bart zum Ausschneiden gab's auch gleich mit dem richtigen Statement zum Abend. Bevor dann auch die deutsche Bild-Zeitung einen Conchita-Bart abdruckte. Das rätselhafte Lächeln der Mona Lisa - jetzt noch mysteriöser. Für Fans von Monty Python sind "bärtige Ladys" natürlich nichts Neues. Schon im "Leben des Brian" zeigten sie vor allem ihr komödiantisches Talent.  Nach dem Halbfinal-Aufstieg kursierte auf Facebook auch dieses Bild. Putins Einstellung zu Schwulen ist ja nur allzu gut bekannt. Umso schöner, dass es im Finale dann ganze 5 Punkte aus Russland gab. "Toleranz kennt eben keine Grenzen", kommentierte Conchita Wurst das Voting aus Russland am Sonntag. Schön.  Per Bildmontage wird Putins Song-Contest-Abend beim Finale so dargestellt. Beliebt waren auch Parodien auf Disney-Figuren ... ... oder andere Comic-Figuren. Conchita als Messias mit einer eindeutigen Botschaft und als klares Zeichen, das den Song Contest überstrahlte: Europa ist toleranter, als man gemeinhin vermuten könnte. Die Jesus-Darstellung griffen gleich mehrere Internet-Scherze auf. In der Meme-Bibel knowyourmeme.com ist "Conchita Wursts Bart" bereits eine eigene Meme-Kategorie. Weitere Beispiele von haarigen Fotomontagen ...
(APA / moe) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?