Kultur
06.07.2017

"Life, Animated": Mithilfe von Disney den Zugang zur Welt finden

Oscarnominierte Autismus-Biografie.

Wer an die Macht der Bilder glaubt, wird durch diesen Film – der für den diesjährigen Oscar nominiert war – bestätigt. Wenn auch nicht ganz im erwarteten Sinne. Im Mittelpunkt steht Owen Suskind, ein junger Mann Anfang 20. Die Doku basiert auf einem Buch, das sein Vater – ein amerikanischer Journalist – über das außergewöhnliche Erwachsenwerden seines Sohnes verfasst hat.

Bis zum dritten Lebensjahr war Owen ein normales Kind, wie auch Super-8-Aufnahmen zeigen, in denen man ihn beim Spiel mit dem Vater sieht. "Du bist Captain Hook und ich Peter Pan!" ruft der Kleine und schwingt sein Stöckchen wie ein Schwert. Dann treten bei Owen plötzlich motorische Problem auf – und er hört auf zu sprechen. Selbst "Mom" und "Dad" kann er nicht mehr sagen.

Hakuna Matata!

Nach einer Odyssee von Arzt zu Arzt wird bei ihm Autismus diagnostiziert. Fünf Jahre lang blieb der Kleine sprachlos – bis die Eltern merkten, dass er jeden Disney-Film auswendig kannte.

"Hakuna Matata!": Owen begann ganze Dialoge aus dem "König der Löwen", "Peter Pan", "Aladdin" oder "Arielle" nachzusprechen. Aber nicht nur das: Er entnahm diesen Filmen auch eine gewisse Lebensweisheit. Aus den moralischen Allegorien, die vielen Disney-Filmen zugrunde liegen, versuchte Owen, sich den Zugang zur echten Welt zu erschließen, und er erlernte aus den Gesprächen der Trickfiguren tatsächlich die Fähigkeit, mit seiner Umwelt zu kommunizieren. Eindringlich und mit starken Bildern zeigt dieser Dokumentarfilm, wie ein autistischer Junge mithilfe von Disney-Figuren zurück ins Leben findet. Verdeutlicht werden Owens Fortschritte durch Animationsszenen, die reale Entwicklungsstufen Owens visualisieren.

Der Film verhandelt auch die Probleme, die Owen immer noch hat, weil das wahre Leben nicht so unkompliziert und "sauber" verläuft, wie ihm die Disney-Filmen vorgegaukelt haben. Wie den Umgang mit Sex beispielsweise.

Gegen Ende zeigt die Doku, dass Owen inzwischen auf dem besten Wege ist, sich mit dem wirklichen Leben vertraut zu machen.

Text: Gabriele Flossmann

INFO: USA 2016. 92 Min. Von Roger Ross Williams. Mit Ron und Owen Suskind, J. Freeman.

KURIER-Wertung: