BURGTHEATER WIEDERERÖFFNUNGSMATINEE: KUSEJ

© APA/HERBERT NEUBAUER / HERBERT NEUBAUER

Trenklers Tratsch
09/24/2021

Liebe Direktoren, nur die Türen zu öffnen, reicht nicht mehr!

Trenklers Tratsch: Ein paar Gründe, warum die Wiener Theater jetzt, nach der langen Schließzeit, nicht ausverkauft sind

von Thomas Trenkler

Viel zu viel hatte sich aufgestaut, nun musste es raus: Mit einem Premierenfeuerwerk wollten die Wiener Theater auftrumpfen. Doch das Publikum kam, wie auch eine APA-Recherche zeigte, nur „eher zögerlich zurück“: Die Auslastung ist deutlich geringer als in den Herbsten vor Corona.

Im Burg- samt Akademietheater liegt die Auslastung bei 65 Prozent, im Theater in der Josefstadt samt den Kammerspielen bei 60 Prozent. Und das Volkstheater des Kay Voges ist derart schlecht besucht, dass es keine Zahlen nannte.

Über die Gründe ließe sich, so die APA, in den Häusern mangels systematischer Erhebung nur spekulieren, es „dürfte sich wohl um ein Zusammenspiel aus Abneigung gegen FFP2-Masken und Abschreckung durch die herrschende 3-G-Regel handeln, wird gemutmaßt. Auch das gute Wetter in den ersten Septemberwochen wird als möglicher Grund genannt.“

Sich auf die Pandemie und das schöne Wetter herausreden zu können: Das ist doch recht angenehm. Die Appelle auf der Bühne zur Selbstreflexion gelten natürlich nicht für jene, die sie formulieren. Und so bekannte keine der Institutionen Fehler oder Versäumnisse ein.

Doch die Welt hat sich geändert. Die Menschen sind nicht mehr die gleichen wie vor der Pandemie, manchen überkommen bei der Aufforderung, Maske zu tragen, Mordgelüste, einer wurde zum Killer. Es herrscht eine Stimmung der Gereiztheit. In der Umgebung Ihres Tratschpartners überblättern etliche die Corona-Berichterstattung, weil sie es satthaben. Sie hätten gerne Perspektiven statt Versprechungen. Sie möchten als doppelgeimpfte Bürger nicht täglich auf die vierte Welle hingewiesen werden. Und sie träumen vom Theater als Möglichkeitsort, als Ort der Erbauung, der Fantasie und auch der Unterhaltung.

Doch die Direktoren halten stur an ihren Spielplänen fest, die sie vor zwei, drei Jahren entwickelt haben, als die Welt noch eine andere war.

Und sie sind sie von der Idee besessen, dass alle an ihrer Depri-Grundstimmung teilhaben müssen, statt dass sie sich die Durchhalteparole „The show must go on“ zu Herzen nehmen.

Mit gnadenloser Konsequenz gehen Sie, liebe Direktoren, Ihren Ego-Weg, weil die Regierung Ihnen Abermillionen anvertraut hat und sich ängstigt, Kritik zu üben. Hochnäsig machen Sie sich nicht einmal die Mühe, die Menschen zu motivieren. Natürlich ist die Burg voll, wenn sich Birgit Minichmayr und Bibiana Beglau einen Showdown liefern. Aber das ist ein Einzelfall. Generell braucht es jetzt neue Strategien der Verführung. Nur die Türen zu öffnen, reicht nicht mehr.

Liebe Direktoren! Haben Sie sich nie die Frage gestellt, warum das Theater im Park ausverkauft war? Ganz einfach: Weil Michael Niavarani die Menschen zum Lachen bringt. Unter seiner Leitung wäre das Volkstheater voll. Mit Volksstücken – statt mit Überschreibungen von Klassikern für die Jury des Berliner Theatertreffens.

Liebe Direktoren! Das Publikum hat das Thema Corona auf der Bühne satt. Es will zumindest die zwei, drei Stunden im Theater nicht daran erinnert werden, dass es Masken trägt. Es will die Publikumslieblinge sehen. Es will niveauvolle Unterhaltung. Wann hat man das letzte Mal im Burgtheater herzhaft lachen können – etwa über das Spiel von Caroline Peters, Michael Maertens, Nicholas Ofczarek?

Daher: Liebe Direktoren, überdenkt Eure Spielpläne! Für das Wiederkäuen von Problemen wird schon wieder die Zeit kommen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.