APA13619358 - 09072013 - ST. MARGARETHEN - ÖSTERREICH: Szenenbild zu "La Boheme" am Montag, 08. Juli 2013, während der Generalprobe im Rahmen der Opernfestspiele St. Margarethen im Römersteinbruch. Die Oper "La Boheme" feiert am 10. Juli Premiere. APA-FOTO: GEORG HOCHMUTH

© APA/GEORG HOCHMUTH

St. Margarethen
07/10/2013

Großes Leid, ganz nah

Robert Dornhelm inszeniert in St. Margarethen Puccinis "La Bohème".

von Peter Jarolin

Wenn am Mittwoch im Römersteinbruch St. Margarethen Mimì in den Armen ihres Rodolfo ihr Leben aushaucht, ist das für die Opernfestspiele im Burgenland etwas ganz Besonderes. Denn erstmals wagt sich Top-Regisseur Robert Dornhelm an eine große Oper, noch dazu an eine, die er bereits erfolgreich verfilmt hat.

Riesiges Areal

Vor einigen Jahren kam Dornhelms elegante Verfilmung von Giacomo Puccinis „La Bohème in die Kinos;Anna Netrebkowar die Mimì, Rolando Villazón der Rodolfo. An die 7000 Quadratmeter ist der Römersteinbruch groß, umso glücklicher ist Intendant Wolfgang Werner über den Dornhelm-Coup. Wie es dazu kam? „Ich habe ihn einfach gefragt“, so Werner. Der Regisseur wiederum war seit einem Konzertbesuch in das riesige Areal „verliebt“. Dornhelm: „Ich dachte anfangs: Das geht nicht. Jetzt denke ich, das wird gehen.

Und so verspricht Dornhelm denn auch eine filmische Umsetzung. „Das Publikum soll die Freude und das Leiden der Protagonisten noch bis in die letzte Reihe ganz nah sehen.“

Für das Bühnenbild ist einmal mehr Margarethen-Profi Manfred Waba zuständig. Dieser hat ein eindrucksvolles Bühnenbild kreiert. Zentraler Schauplatz ist das „Café Momus“, das auch als eine Art „Vorhang“ fungiert und immer wieder den Blick auf ganz Paris freigeben soll.

Szenenfotos der Oper

boheme2.jpg

boheme3.jpg

boheme6.jpg

boheme1.jpg

boheme5.jpg

boheme8.jpg

boheme9.jpg

boheme7.jpg

boheme4.jpg

Bis 25. August gibt es 23 Vorstellungen; Dirigent der Premiere ist Alfred Eschwé. Die Besetzungen alternieren. So sind zum Auftakt die Sopranistin Marianne Fiset sowie der Tenor Merunas Vitulskis als Mimì und Rodolfo zu hören. Siphiwe McKenzie gibt die Musetta, Josef Wagner den Marcello, Gabriele Nani ist Schaunard und Güner Gürle der Colline.

Neuigkeiten gibt es auch in Sachen Kontinuität. Erst vor Kurzem wurde der Vertrag von Intendant Wolfgang Werner bis mindestens 2016 verlängert. Für 2014 kündigt Werner eine Neuinszenierung von Giuseppe Verdis „Aida“ an.

Info: Giacomo Puccini: „La Bohème“ im Römersteinbruch St. Margarethen. Von 10. Juli (nicht täglich) bis 25. August. Beginn: 20.30 Uhr.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.