leyrer.jpg

© Kurier

Kultur
04/26/2020

Dauerempörung: Die alten Online-Scharmützel brechen wieder auf

Es gibt zwar kein Theater, aber online finden die Menschen in ihre Rolle zurück: Man empört sich wieder, und sei es nur über das Video eines Schauspielers.

von Georg Leyrer

Die Geschäfte sperren auf, die Schulen auch, die Kindergärten sind auch keine Schande mehr. Etwas anderes endet derzeit dafür: Der Waffenstillstand im Kulturkampf. Herrschte für die Zeit des Lockdowns vergleichsweise Ruhe an den neuralgischen Punkten des Gesellschaftspolitischen, entflammen nun vielerlei alte Scharmützel – wenn auch an neuen Objekten. Die Nicht-Nachrichten kehren zurück, und mit ihnen der Lärm einer von Zentrifugalkräften zerdehnten Gesellschaft.

Auch die Corona-Nachrichten waren oftmals nährstoffarm: Es gab neben einer unerahnten Masse an Gesellschaftsveränderndem auch viel hochtourigen Leerlauf. Die Erwartungshaltung einer sehnsüchtig auf Besserung wartenden Bevölkerung kollidierte insbesondere mit den Zeithorizonten der wissenschaftlichen Forschung. Zwar ließ sich endlos angstscrollen, aber nicht immer ließ sich daraus Eindeutiges destillieren.

Die Übermacht von historischen Nachrichten – historische Arbeitslosenzahlen, historisches Hilfspaket etc. - übertönte jedoch das, was zuvor in den Bann zog. Das anhaltende Abschreiten jener Gräben, die sich in der Gesellschaft aufgetan hatten. Eine der Bruchlinien war dabei der Humor. Zumeist streng nach Ideologie zerfiel die Online-Bevölkerung in jene, die sich über Dieter Nuhrs Thunberg-Witze oder die WDR-”Umweltsau”-Oma herzhaft, mit gezücktem Schwert empörten, oder eben nicht. Humor wurde hier zur Verhandlungsfläche dessen, was man gerne gesellschaftspolitisch durchsetzen bzw. kleinhalten wollte. Bis diese Debatte virusbedingt abriss. Hat sie wer vermisst?

Der darf beruhigt sein: Es ist wieder soweit, dass Humorversagen zu einem gesellschaftspolitischen Affront hochgejazzt wird. Die jüngste Verhandlungsfläche ist ein Video eines Schauspielers. Der machte sich über seine Haushälterin lustig, entschuldigte sich dafür, und steht nun auf Twitter im Sturm. Sie finden das, wenn Sie es wirklich sehen wollen. Man muss aber nicht.

Es ist ein kleiner Anlass – und eine große Diskussion, wie man es von den Sozialen Medien kennt. Klein nicht im erwähnten Humorversagen, sondern klein in jeder Kategorie des Nachrichtlichen: Keines der involvierten Ereignisse – ein misslungenes Online-Video, ein Schauspieler, den mancher noch rasch vor der Empörung erst googlen musste – überspringt normalerweise die Relevanzhürde.

Außer, es ist einpassbar in eine Identitätsfrage – diesfalls ein vermeintliches Oben gegen ein Unten, ansonsten in anderen Kategorien ein Neu gegen Alt oder, wenn es ganz brachial wird, ein Links gegen Rechts. Dann kann jeder Anlass herhalten für ein Schreiduell über den Graben, für ein Bekräftigtwerden (“bestätigt mich”), für ein Markensetzen in dem, was nun wieder verhandelt wird: Wo sich nämlich allerlei Grenzen neu ziehen (oder bereits lange gezogene Grenzen sich einer Neuverhandlung gegenüber sehen).

Die Bewertung dessen? Die fällt unterschiedlich aus. Inhaltliche Einordnung muss man keine vornehmen, die Arbeit ist online gemacht. Der Kulturkritiker sieht ein allseits mageres, plumpes Schauspiel. Man kann aber auch ein wenig Erleichterung hineinlegen: Es ist hier eine Normalität wiederhergestellt. Und mit der Frage, ob nicht genau diese Normalität keiner vermisst hätte, ob es nicht andere, fruchtbringendere Kanäle der Identitätspolitik braucht, können, nein: müssen wir uns die nächsten Jahre weiterbeschäftigen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.