Eckhart wollte nicht freiwillig verzichten

© APA - Austria Presse Agentur

Kultur
08/11/2020

Kabarettistin Eckhart: In Debatte um Kunstfreiheit wird "vieles vermischt"

Auftritt in der "ZiB" nach Ausladung in Hamburg.

von Georg Leyrer

Die umstrittene Kabarettistin Lisa Eckhart sieht in der Debatte um Kunstfreiheit, die nach ihrer Ausladung bei einem Hamburger Literaturwettbewerb entstanden ist, "sehr vieles vermischt". Die Menschen "reden von Kunstfreiheit in gleichem Atemzug wie von Meinungsfreiheit. Ich sage: Wenn etwas meine Kunstfreiheit einschränkt, dann ist es Ihre Meinungsfreiheit. Ich möchte nicht, dass man das in einen Topf wirft", sagte sie am Dienstagabend in der "Zeit im Bild".

Eckhart sollte im September bei einem Literaturwettbewerb in Hamburg teilnehmen, wurde aber wieder ausgeladen. Berichte von "linken Drohungen" wurden danach aber dementiert. Inzwischen warb die rechtsextreme AfD mit Eckhart als Motiv. Dagegen wollen die Kabarettistin und der Verlag rechtlich vorgehen.

Sie gehe "nicht davon aus, dass mir mein Publikum boshaft gesinnt ist", sagte sie nun. "Und dass es auch unterscheiden kann zwischen Satire und tatsächlichem Sexismus, Rassismus, Antisemitismus. Und das alles existiert. Darin kann man Energie legen, dagegen vorzuehen. Aber für mich wäre diese Energie ziemlich verschwendet."

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.