Jetzt noch böser: Der Dinosaurier-Mutant in "Jurassic World" ist recht bösartig

© Universal Pictures

Dino-Wiederauferstehung ein seltsames Erlebnis
06/11/2015

Dino-Wiederauferstehung ein seltsames Erlebnis

In "Jurassic World" ist trotz perfekter Optik nicht mehr alles so atemberaubend wie es einmal war.

von Susanne Lintl

Es kracht und dröhnt, rumort und bebt: Wenn im Kinosaal der Lärmpegel auf Heavy-Metal-Konzert-Niveau steigt, dann weiß man, die Dinosaurier sind wieder da. Flink, beweglich und täuschend echt wie nie zuvor (dank digitaler Computertechnik) leben sie auf der Isla Nubar und bescheren den Besuchern des Vergnügungsparks massenhaft Freude. Alles wäre paletti, würden die Gäste nicht immer nach neuen Attraktionen gieren: Also wird im Labor ein neuer Dinosaurier erschaffen.

Leider erweist sich der Indominus Rex als Killermaschine. 22 Jahre nach "Jurassic Park" ist die Dino-Wiederauferstehung ein seltsames Erlebnis: Die Viecher sind irgendwie aus der Zeit gefallen. Obwohl Steven Spielberg mit Colin Trevorrow einen komplett neuen Besen für den Regie-Sessel geholt hat. Und obwohl Chris Pratt ein ziemlich cooler und witziger Dino-Dompteur ist.

Alles ist – trotz perfekter Optik , nicht mehr so atemberaubend wie es einmal war. Es bewahrheitet sich die alte Binsenweisheit: Alte Geschichten soll man nicht aufwärmen. Aber inzwischen ist ja eine neue Generation von Kinofans nachgewachsen: Und denen bleibt vielleicht der Mund genauso offen wie uns in den Neunzigern.

KURIER-Wertung:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.