Kameramann, Regisseur, Proudzent: Joseph Vilsmaier

© APA/dpa/Tobias Hase

Nachruf
02/12/2020

Joseph Vilsmaier: Der "Boandlkramer" ließ ihn nicht los

Regisseur Joseph Vilsmaier starb 81-jährig. Der Urbayer hinterlässt Kinoerfolge wie "Comedian Harmonists" und "Schlafes Bruder".

von Peter Temel

Eines seiner Lebensprojekte war „Die Geschichte vom Brandner Kaspar“. 59 Jahre hat der hartnäckige Münchner Joseph Vilsmaier darauf gewartet, den tief in der bajuwarischen Seele verwurzelten Stoff 2008 zu verfilmen: Ein listiger Büchsenmacher schindet beim alkoholgetränkten Kartenspiel mit dem „Boandlkramer“ einige zusätzliche Lebensjahre heraus. „Boandlkramer“ (Knochenhändler) sagt man auf Bayerisch zu Gevatter Tod.

Historische, morbide, große wie abseitige Stoffe hatten es dem „Sepp“, wie er sich selbst gern vorstellte, angetan. Aber erst spät inszenierte er diese auch selbst. Vilsmaier begann 1961 als Materialassistent, wurde dann Kameramann. Erst mit fast 50 Jahren gab er sein Regiedebüt mit „Herbstmilch“ (1989) und landete gleich einen nachhaltigen Erfolg. Die Verfilmung der Lebenserinnerungen der Bäuerin Anna Wimschneider mag für Vilsmaiers Vorlieben stehen: Oft sind es wahre Geschichten in schwierigen Zeiten, in der Peripherie angesiedelt. Ehefrau Dana Vávrová, spielte wie in vielen seiner Filme die Hauptrolle. Dass sie 2009 mit nur 41 Jahren starb, war ein schwerer Schlag für den Vater dreier Töchter.

Materialschlacht

1993 wagte er sich mit „Stalingrad“ an eines der kompliziertesten deutschen Traumata heran. Vilsmaier versuchte es mit Realismus, Anti-Kriegsheldentum und einer filmischen Materialschlacht in entsetzlicher Kälte.

Sein größter internationaler Erfolg war die Literaturverfilmung „Schlafes Bruder“. Das in einem Vorarlberger Dorf spielende Drama mit apokalyptisch anmutenden Bildern wurde 1996 für einen Golden Globe nominiert.

In die deutschsprachigen Kassenschlager der neunziger Jahre reihte sich Vilsmaier mit „Comedian Harmonists“ ein. Die österreichisch-deutsche Produktion über das legendäre Vokalensemble der Zwischenkriegszeit lockte drei Millionen Besucher an.

Bildergalerie: Joseph Vilsmaier und seine Filme

Vilsmaier machte sich um das Genre moderner Heimatfilm verdient. 1988 entstand "Herbstmilch", die Verfilmung der Autobiografie einer Bäuerin mit Dana Vávrová und Werner Stocker in den Hauptrollen.

1993 sorgte Vilsmaier mit dem Anti-Kriegsfilm "Stalingrad" für Aufsehen. Thematischer Hintergrund ist die Schlacht von Stalingrad Ende 1942/Anfang 1943 aus der Sicht eines deutschen Sturmpionier-Bataillons.

Einer seiner größten Erfolge war die Verfilmung des Romans "Schlafes Bruder" des Vorarlbergers Robert Schneider, die 1995 sogar ins Rennen um den Oscar ging. In den Hauptrollen: André Eisermann und Dana Vávrová

Comedian Harmonists

Vilsmaier errang große Publikumserfolge. Etwa mit der Verfilmung der Geschichte des berühmten Vokalensembles "Comedian Harmonists". 1997 lockte die deutsch-österreichische Koproduktion mehr als drei Millionen Besucher in die Kinos.

Comedian Harmonists

Neben Max Tidof und Ben Becker spielten Heino Ferch und Katja Riemann mit

Mit "Nanga Parbat" zeigte er 2010 die Himalajaexpedition der Bergsteiger-Brüder Reinhold und Günther Messner, die mit dem dramatischen Tod Günthers endete. 

Immer wieder standen bayerische Stoffe im Zentrum von Vilsmaiers Schaffen. Etwa "Die Geschichte vom Brandner Kaspar" (2008), eines Tegernseer Büchsenmachers, der den Tod überlistet und beim Kartenspielen zahlreiche weitere Lebensjahre herausschindet.

Absturz mit Messner-Story

2010 hingegen stürzte Vilsmaier mit dem Bergsteigerdrama „Nanga Parbat“ bei den Kritikern ab. Zu sehr schien der Film Reinhold Messners Version von den Umständen des Unglücks von 1970, bei dem dessen Bruder starb, bestätigen zu wollen.

Vielleicht war es auch diese Niederlage, die Vilsmaier dann dazu bewog, seine Heimat Bayern (und später auch Österreich) rein dokumentarisch mit Bildern aus dem Hubschrauber zu zeigen.

Abschied mit dem "Boandlkramer"

Diesen November soll "Der Boandlkramer und die ewige Liebe" ins Kino kommen. Es passt ein bisschen zu Vilsmaiers "Spitzbübigkeit", die Hauptdarsteller Michael Bully Herbig zum Abschied hervorhob, dass es sein letztes Projekt sein sollte.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.