© Bridgeman Images/© Laurence Sudre

Kultur
03/04/2021

Joseph Beuys: Der Erlöser aus dem Wäschekorb

Das Belvedere 21 eröffnet den Reigen von Ausstellungen zum Werk des Kunsterneuerers, der heuer 100 geworden wäre.

Der Satz, dass ein Künstler „heute wieder topaktuell“ sei, wird als rituelles Mantra bei jeder Jubiläumsfeierlichkeit abgesungen – es wäre ja fad einzugestehen, dass eine zufällige Zahl die Gefeierten zu „Jahresregenten“ macht.

Nach Klimt, Wagner, Hundertwasser oder Beethoven ist nun also Joseph Beuys (1921–1986) hochaktuell: als Öko-Pionier, der sich um die verwundete Natur sorgte und Bäume pflanzte; als Sozialreformer, der unter dem Motto „jeder Mensch ein Künstler“ die Kunst in die Pflicht nahm, Lösungen für soziale Probleme zu finden; als zu seiner Zeit massiv kontroversieller Vorreiter einer heute selbstverständlichen Kunstpraxis, der zeigte, dass Werke in einem Prozess entstehen können, an dessen Endpunkt kein poliertes Ergebnis stehen muss.

Und, und, und.

Es ist der Schau „Denken. Handeln. Vermitteln“ im Wiener Belvedere 21 hoch anzurechnen, dass sie zwar all diese Aspekte erklärt, im Kern aber doch eine historische Geschichte erzählt. Denn Beuys war zweifellos ein Produkt seiner Zeit: Die Spannungen des Kalten Krieges, die offenen Wunden Nachkriegsdeutschlands und das aufkeimende Ökologiebewusstsein fanden in seiner Person und seinem Werk einen Kristallisationskern.

Wien blieb in dieser Erzählung lange ein Nebenschauplatz. Dabei seien einige zentrale Arbeiten hier entstanden, bekräftigt Harald Krejci, Kurator der Schau. Und die Verbindungen zur hiesigen Szene seien für das Werk des Rheinländers wichtiger gewesen, als es die Handvoll von Beuys’ Ausstellungen und Auftritten in Wien erkennen lasse.

Kraftort St. Stephan

Die bei aller Komplexität von Beuys’ Werk kompakt gehaltene Schau im Belvedere 21 löst Allgemeines und Spezielles auch räumlich auf: Indem sie die Wien-Kapitel in zwei eingebaute Kuben verpackt, ergeben sich im sonst offenen Raum geschützte Situationen, was für Beuys’ Kunst nicht unwesentlich ist.

In einem der Räume sind Zeichnungen zu sehen, die auch in Beuys’ erster Wiener Ausstellung 1966 in der Galerie nächst St. Stephan gezeigt worden waren. Deren Leiter, Domprediger Msgr. Otto Mauer, war ein wichtiger Ankerpunkt für den Künstler: Mauer verstand Kunst als Brücke ins Spirituelle und erklärte Beuys’ Ansatz auch bei internationalen Auftritten.

In der Galerie St. Stephan versuchte Beuys 1967 mit der Performance „Eurasienstab“, Ost und West – für ihn gleichbedeutend mit Ratio und Intuition, Wärme und Kälte – symbolisch zu vereinen. Walter Pichler, Otto Muehl und Hermann Nitsch schauten damals aufmerksam zu.

Tatsächlich lassen sich viele Verbindungen zwischen Beuys, den Aktionisten und anderen Wiener Kunstprotagonisten finden – etwa in der grenzüberschreitenden Lust, von der Sprache bis zur Margarine alles als Material zu benutzen, aber auch im missionarischen Eifer.

Auch Beuys war, was der Schriftsteller Antonio Fian mit Blick auf Hundertwasser, Nitsch und Muehl „Erlösungskünstler“ nannte – getragen von der Überzeugung, die Welt mit künstlerischen Mitteln neu und besser erfinden zu können. Wenn er sich zum Schamanen stilisierte und von seiner Gefolgschaft tief verehrt wurde, so umging er aber die Falle des Autoritären – Hierarchiefreiheit und Basisdemokratie blieben Pfeiler seines Tuns, das sich ab den späten 1970ern immer mehr dem Aktivismus zuwandte.

Nasse Wäsche

Das zweite Wien-Kapitel der Schau zeichnet nach, wie Wien als Außenposten des Beuys-Universums auf dessen Zentrum zurückwirkte. Nicht nur, dass eine 1978 vom damaligen Rektor Oswald Oberhuber offerierte Professur an der „Angewandten“ in Deutschland für heftige Debatten sorgte: 1979 realisierte der Künstler auch den „Basisraum nasse Wäsche“ in Wien. Es war ein Seitenhieb auf das Museum moderner Kunst im barocken Palais Liechtenstein, von dem Beuys meinte, in dessen Räumen könne man nur nasse Wäsche aufhängen. Zugleich war das Werk Sinnbild für Beuys’ alchemistisches Weltbild, in dem sich alles ständig transformiert, Fett zur Seife und Schmutz zur Reinheit wird.

Als Beuys’ 1982 auf der Kunstschau documenta gestartete Aktion, in Kassel 7.000 Eichen zu pflanzen, nur schleppend anlief, blickte der Kunststar erneut nach Wien, wo er u. a. das heutige MuseumsQuartier zu bewalden gedachte. 1983 wurde er von Bruno Kreisky wie ein Staatsgast empfangen.

Es bleibt die Frage, wie viel von dieser damals so präsenten Aura an den Objekten kleben bleibt. Die Relikte des „Basisraums“ landeten ironischerweise im kritisierten Museum (heute mumok) und werden im Belvedere 21 ein wenig verhalten präsentiert.

Doch viele Dinge – das „Erdtelefon“ von 1968 etwa oder die bis 1985 entstandenen „Hirschdenkmäler“ – haben eine erstaunliche Präsenz: Sie strahlen wie Dinge aus einer archaischen Kultur, die scheinbar immer schon da gewesen sind – und natürlich stets hochaktuell sind, auch ohne Jubiläum.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.