Kultur 12.03.2012

Irans Oscar-Gewinner darf nicht feiern

© Bild: REUTERS

Im Iran musste eine geplante Zeremonie für den Oscar-prämierten Regisseur Asghar Farhadi abgesagt werden.

Im Iran ist eine geplante Zeremonie für den Oscar-prämierten Regisseur Asghar Farhadi abgesagt worden. Zwei iranische Filmorganisationen erklärten nach einem Medienbericht vom Montag, die Behörden hätten keine Genehmigung für die Feier erteilt. Farhadi hatte mit seinem Werk "Nader und Simin - Eine Trennung" im Februar den Oscar für den besten fremdsprachigen Film erhalten. Es war der erste Oscar für einen iranischen Film überhaupt.

Die Behörden lobten den Film, allerdings kam Kritik von Konservativen, die sich an den Themen des Streifens störten, darunter der Wunsch vieler Iraner, das Land zu verlassen.

Farhadi liebt sein Land

Farhadi (40) hat am Samstag erklärt, dass er niemals den Iran verlassen werde, auch wenn er seinen nächsten Film im Ausland drehen wolle. "Ich liebe mein Land und werde niemals emigrieren", erklärte er nach Angaben der offiziellen iranischen Nachrichtenagentur Irna. Farhadis nächstes Projekt soll eine Liebesgeschichte zwischen einer jungen Iranerin und einen Nord-Afrikaner sein und in Paris gedreht werden.

Erstellt am 12.03.2012