© Anna Stocher/TAG

Kultur

Iphigenie in Gumpendorf: Weder Hure noch Heilige

Kritik: Das TAG zeigt Goethes Drama als Ermächtigungsgeschichte einer Frau im Mafiamilieu.

von Guido Tartarotti

12/01/2022, 01:03 PM

Kritik. Die Atridensagen der griechischen Mythologie erzählen von einer gar grässlich dysfunktionalen Familie. Der Vater will seine Tochter Iphigenie für den Trojafeldzug opfern, diese wird von einer Göttin entrückt. Die Mutter tötet aus Rache den Vater und wird, ebenfalls aus Rache, von ihrem Sohn gemetzelt. Den Muttermörder wieder hetzen die Rachegöttinnen.

An dieser Stelle setzt Goethes „Iphigenie auf Tauris“ ein. Iphigenie, inzwischen Priesterin, soll ihren eigenen Bruder opfern. Goethe erzählt eine Geschichte der Versöhnung mit Iphigenie als große Heilige im Mittelpunkt, die nicht nur die Rachegöttinnen besänftigt, sondern auch zwischen Kultur und Barbarei, Sinn und Sinnlichkeit vermittelt.

Mit  klassischem Pathos räumt Angelika Messner, die das Stück für das TAG neu geschrieben und inszeniert hat, gründlich auf. Um nicht zu viel zu verraten: Am Ende liegen ziemlich viele Leichen auf der Bühne.

Menschenhandel

Bei Messner ist Iphigenie ein Opfer von Menschenhändlern, der Barbarenkönig Thoas ein Mafiahäuptling, Orest ein verhaltensorigineller Schwuler. Erzählt wird hier von der versuchten Selbstermächtigung einer Frau, die keine Lust mehr hat, entweder Hure oder Heilige (oder beides gleichzeitig) zu sein.

Michaela Kaspar ist eine beeindruckend starke Iphigenie, Jens Claßen ein abgründiger Thoas, Emanuel Fellner ein fiebriger Orest. Lisa Schrammel spielt ergreifend eine junge Prostituierte, Georg Schubert einen gewalttätigen Zuhälter und Andreas Gaida einen verliebten Pylades. Jon Sass kommentiert das Geschehen auf der Tuba.

Fazit: Ein tragischer und auch komischer Abend, der Text ist nicht frei von Plattheiten. Großer Jubel.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Iphigenie in Gumpendorf: Weder Hure noch Heilige | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat