Die schnellen Jahre sind vorbei

Idealzone Wien
Foto: © Michael Snoj Frisurentrends Anfang der Achzigerjahre – gesichtet im U4.

Franziska Maderthaner über "Idealzone Wien", Nachkriegsmief, ehemalige Punks und neue Spießer.

Das 1998 veröffentlichte Buch "Idealzone Wien. Die schnellen Jahre (1978– 1985)" ist ein dokumentarischer, analytischer und ironischer Versuch, die damalige Aufbruchsstimmung in der Stadt zu erfassen. Gedruckt wurden davon 5000 Exemplare, die schnell vergriffen waren und mittlerweile um 300 Euro im Internet angeboten werden. Dem wollten die Herausgeber Martin W. Drexler, Markus Eiblmayr und Franziska Maderthaner entgegenwirken und legten das Buch neu auf.

KURIER: Was hat man verpasst, wenn man zwischen 1978 und 1985 nicht in Wien war?
Franziska Maderthaner: Verpasst ist vielleicht der falsche Ausdruck, aber die Stadt hat sich zu dieser Zeit gravierend und schnell verändert. Die U1 wurde eröffnet und hat auf einmal den ersten Bezirk mit Favoriten verbunden. Dadurch haben sich die Szenen untereinander vermischt. Dann gab es noch die Arena-Besetzung, aus der viele Kulturprojekte und Initiativen entstanden sind, und die wachsende Punk-Szene. Man hat einfach gemerkt, dass die Stadt an vielen Ecken aufblüht: Häuser wurden renoviert und Galerien eröffnet. Es herrschte eine unglaublich rasante Aufbruchsstimmung. Der Krieg, so schien es damals, war endgültig vorbei.

Das Buch trägt den Zusatztitel "Die schnellen Jahre". Worauf bezieht sich das?
Schnell bezieht sich auf verschiedene Dinge. Erstens auf die Drogen, die zu dieser Zeit vorrangig konsumiert wurden – nämlich Speed, Ecstasy und Kokain. Zweitens auf den Punk. Er befreite die Welt von ewig langen Gitarrensoli, die keiner mehr hören konnte. Die Geschwindigkeit, die ein Punksong mit sich bringt, legte sich auch über die Stadt: Es gab eine Wildheit im Unternehmertum. Entscheidungen wurden schneller getroffen, vieles poppte auf und verschwand auch wieder genauso schnell. Es war ein ständiges Kommen und Gehen.

Idealzone Wien Foto: © Michael Snoj Garry Danner (li.) und Ronnie Urini von der Band The Vogue,1980

Vermissen Sie diese Zeit?
Ich unterrichte an der Universität für Angewandte Kunst in Wien. Was ich bei meinen Studenten vermisse, ist das Engagement, die Radikalität und das Selbstständige. Wir haben es im Moment mit einer Generation zu tun, die enorm angepasst ist. Meine Studentinnen tragen alle lange Haare. In meiner Jugend war das undenkbar: Mädchen mit langen Haaren galten bei uns als Trutschen vom Land. Die heutige Jugend lebt extrem bieder und bürgerlich. Sie sind in ihren Entscheidungen zwar umweltbewusst und politisch korrekt, ernähren sich vegan und bio, sind aber überhaupt nicht radikal. Sie sind getrieben von ECTS-Punkten, wollen oder müssen ihr Studium so schnell wie möglich beenden und streben einen sicheren Job an. So eine Einstellung war für uns undenkbar.

Damals war es aber noch einfach, aus dem System auszusteigen…
Wir sind nicht aus dem System ausgestiegen, sondern haben uns eine Parallelwelt geschaffen: Wir haben unser eigenes Kaffeehaus, unser eigenes Musik- und Modelabel gegründet und uns unsere eigene Galerie selbst gebaut. Es gab eine Wildheit im Unternehmertum, die von einer starken Kreativität und Lust am Gestalten geprägt war - und nicht vom Geld. Das sehe ich heute nicht mehr. Das hat wohl mit  den gewachsenen Schikanen zu tun. Man kann heute nicht mehr einfach ein Lokal, ein Geschäft oder eine Galerie aufsperren. Dafür benötigt man zahlreiche Genehmigungen, Versicherungen, Haftungen und so weiter.

Woher kommt diese neue Spießigkeit?
Der Druck ist gewachsen. Früher hat man in Wien mit wenig Geld ganz gut leben können. Materieller Besitz und Sicherheiten waren vielen egal. Heutzutage ist das anders. Aber es wird wieder eine Wende kommen. Die Generation der Angepassten wird irgendwann draufkommen, dass ihr Leben fad ist.

Idealzone Wien Foto: /Michael Snoj Nivea (li.) mit der Punk- und New Wave-Band A-gen 53 im Metropol Warum war Wien für Sie eine Idealzone?
Wenn man damals von Wien, dieser Idealzone, rausgefahren ist, dann war da plötzlich das Niederösterreich der frühen 80er-Jahre: Trachten, Spießer, ÖVP, Kirche. Den Werbeslogan „Wien ist anders“ gibt es zwar erst seit ein paar Jahren, aber wir haben das damals schon so empfunden.

Was gab es damals nur in Wien?
Wien und Berlin waren damals sehr eng miteinander verbunden, obwohl Berlin damals noch geteilt war. Wir waren ständig dort und die Berliner waren dauernd bei uns. Wir sind immer mit diesem gruseligen Nachtzug gefahren, der von Wien aus über Prag nach Berlin fuhr. In der damaligen Tschechoslowakei wurden die Züge dann oftmals nicht geheizt, überall sind Polizisten rumgelaufen, man durfte während der Fahrt nicht aussteigen. Angekommen ist man dann in einer bewachten Zone in Berlin. Das war schon aufregend.

Wie haben Sie das Wien vor dieser Aufbruchsstimmung in Erinnerung?
In Wien lag lange Zeit ein Nachkriegsmief in der Luft – nach 1938 war hier über Jahrzehnte nicht mehr viel los. Bis dahin war Wien eine Weltstadt, eine Metropole. Dann sind das Jüdische, die ganzen Künstler verschwunden. Und nach dem Krieg waren die Russen lange da – Wien war in den Nachkriegsjahren eine kaputte, graue und fade Stadt mit alten Nazis. Das wollten wir ändern.

Wie haben Sie die Wiener Punkszene erlebt?
Sie war weniger politisch, sondern sehr stark Musik-orientiert. Es wurde unglaublich viel produziert: T-Shirts, Partys, Konzerte und Fanzines – wie zum Beispiel "Es ist zum Scheissn!" oder "Totes Wien". Es war damals eine extrem kreative und aktive Punkszene. Heute gibt es die schon lange nicht mehr. In den Straßen Wiens sieht man nur mehr die Sandlerpunks, die herumsitzen und betteln, aber nicht mehr aktiv sind. Früher wurden noch Häuser besetzt.

Franziska Maderthaner Foto: /Franz Hubmann Franziska Maderthaner in den Achzigern

Wo hat man sich getroffen?
Ein wichtiger Treffpunkt  war der Flohmarkt am Naschmarkt. Man traf sich in grindigen Gasthäusern und in besetzten Häusern. Die gab es in der Spalowskygasse, in der Ägidigasse und auch im WUK. Das U4 war zwar damals sehr wichtig, aber nie ein Punklokal. Dann gab es noch das Café Merkur in der Nähe des Rathauses. Und natürlich die Arena.

Gab es einen Oberpunk, der den anderen sagte, wo es langgeht?
Das war der Panza, eigentlich Martin Biro. Er war der Anführer, hatte eine dominante und charismatische Art, die alle gut fanden. Die interessanteste weibliche Figur dieser Zeit hieß Nivea. Dann gab es noch Michael Snoj alias Kodak. Der wurde deshalb Kodak genannt, weil er einer der Ersten in der Szene war, der eine gute Kamera hatte. Er hat auch ein unglaubliches Archiv von, ich glaube, zehntausend Schwarz-Weiß-Fotos. Ich habe ihn bereits aufgefordert, dass er seine Sammlung dem Wien Museum zur Verfügung stellen soll, damit die Fotos auch der Allgemeinheit zugänglich gemacht werden können. Vielleicht wird ja jetzt etwas draus ...

Wie lange waren Sie Teil dieser Punkszene?
Nicht so lange. Ich war eher in der New-Wave-Szene zu Hause. Da ging es modisch mehr in Richtung Fifties – mit spitzen Schuhen und auftoupierten Frisuren statt Nieten, Leder und Sicherheitsnadeln. Wir trugen alte Sakkos aus den 50er-Jahren, die wir im Flip kauften.

Wie geht’s dem Punk heute?
Punk ist tot. Genauso wie Rock’n’Roll. Heute gibt es nur mehr Sandlerpunks oder alte Wracks. Und viele Szeneleute von damals sind bereits gestorben – an den Folgen des Drogenkonsums.

Franziska Maderthaner Foto: /Sabine Hauswirth Franziska Maderthaner heute.

Heutzutage macht in Österreich kaum noch jemand politische Kunst. Sind die Künstler zu angepasst?
Wer sich bei uns äußert, sind die Schriftsteller. Das hat hierzulande lange Tradition, die zum Beispiel bis Egon Friedell oder Stefan Zweig zurück reicht. Aktuell äußern sich immer wieder Elfriede Jelinek oder Robert Menasse zu politischen Themen. In der bildenden Kunst ist und war das nie ein großes Thema. Es gibt kaum eine politische Kunst. In der Musik fällt mir jetzt auch kein österreichischer Liedermacher ein, der politische Songs schreibt. Da fällt mir eigentlich nur Christoph & Lollo ein, deren Protestlied dann aber auch eher in der Spaßabteilug zu Hause ist.

Wie würden Sie das Buch nennen, dass die vergangenen sieben Jahre Revue passieren lässt?
Es würde den Titel "Die faden Jahre" tragen.

Cover Foto: /Falter Verlag Info: Martin W. Drexler, Markus Eiblmayr, Franziska Maderthaner (Hg.):
„Idealzone Wien – Die schnellen Jahre (1978-1985)“
Falter Verlag. 292 Seiten. 34,90 Euro.

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?