© APA/AFP/MARTIN BUREAU

Kultur Geschichten mit Geschichte
11/03/2019

Nach "Fake News": Gerechtigkeit für Marie Antoinette

Der französischen Königin werden schwere Verfehlungen nachgesagt. Manche sind erfunden, wie eine Ausstellung in Paris zeigt.

von Georg Markus

Natürlich hat sie im Luxus gelebt, in Schlössern residiert und im Überfluss Champagner getrunken, natürlich hat sie teure Kleider und edlen Schmuck getragen. Schließlich war sie die Königin von Frankreich. Aber was Marie Antoinette sonst noch alles unterstellt wird, das würde man heute als „Fake News“ bezeichnen. In Paris wurde vor Kurzem – wie berichtet – eine Ausstellung eröffnet, die der geborenen Österreicherin, die im Zuge der Französischen Revolution hingerichtet wurde, gerecht werden soll.