Kultur
27.05.2018

Frittierter Schlumpf: Das „Tatort“-Duo aus Münster ermittelt

Professor Boerne versucht sich Sonntagabend (20.15) als TV-Koch, Kommissar Thiel als Tierpfleger.

Es gibt nichts, was Professor Boerne nicht kann. Davon ist der Gerichtsmediziner zumindest selbst überzeugt. Und so stellt er sich in der neuen „Tatort“-Folge „Schlangengrube“ (heute, 20.15, ORF2, ARD) einer Herausforderung: Er will mit einer eigenen Koch-Show ins Fernsehen. Für seine Kreationen hat sich Boerne (Jan Josef Liefers) klingende Namen wie „Mumie im Moor“ oder „Dialog von Kriminalistik und Rechtsmedizin“ einfallen lassen. Sein Kollege, Hauptkommissar Frank Thiel (Axel Prahl), ist jedoch nicht begeistert vom Testessen: „Und was ist das, frittierter Schlumpf?“

Mord nach dem Gruß

Es ist nur einer von mehreren gewohnt unterhaltsamen Schlagabtäuschen zwischen den Protagonisten vom „Tatort“ Münster, die wohl so etwas wie eine Hassliebe verbindet. Aber nicht das kritische Urteil des Hauptkommissars ruiniert Boernes Abend: Schon nach dem „Gruß aus der Küche“ muss das Dinner unterbrochen werden – eine Leiche wurde gefunden. Es handelt sich um die Nachbarin von Staatsanwältin Wilhelmine Klemm, die selbst unter Verdacht gerät. Schließlich hatten die zwei Frauen nicht das beste Verhältnis. Doch die Ermittler verfolgen noch eine andere Spur und finden sich bald im Umfeld des Münsteraner Zoos wieder. Hauptkommissar Thiel ermittelt dort verdeckt als Tierpfleger. So erfährt er, dass immer wieder Tiere abhanden kommen ...

Ein Wiedersehen gibt es übrigens mit einer alten „Tatort“-Bekannten: Tessa Mittelstaedt, die jahrelang die Assistentin der Kölner Kommissare Ballauf und Schenk spielte, hat einen Auftritt als – nomen est omen – wenig sympathische Staatsanwältin Ungewitter.

Münster gehört neben Wien zu den quotenstärksten „Tatorten“ – muss heuer aber anstelle der gewohnten zwei neuen Folgen pro Jahr mit nur einer Episode auskommen. Grund dafür ist Friedericke Kempter, die Kommissarin Nadeshda Krusenstern verkörpert: Die Schauspielerin erwartet ihr erstes Kind. Dafür sollen im Herbst gleich zwei „Tatort“-Episoden in Münster gedreht werden. 2019 könnte es also drei neue Fälle geben.