Erstmals gemeinsam vor der Kamera: Catherine Deneuve (li.) und Juliette Binoche

© Venice International Film Festival

Kultur
08/28/2019

Fimfestival Venedig: Mütter, Töchter und Voodoo

Eröffnungsfilm mit Catherine Deneuve und Juliette Binoche bleibt unter den Erwartungen.

von Alexandra Seibel

Das Filmfestival von Venedig beginnt in brütender Hitze und französischem Star-Aufgebot. Nicht nur Brad Pitt und Leonardo DiCaprio haben erst kürzlich in dem neuen Tarantino-Werk „Once Upon a Time... In Hollywood“ das erste Mal gemeinsam in einem Film gespielt. Auch die großen beiden Ladys der französischen Filmkultur – Catherine Deneuve und Juliette Binoche – hatten bislang noch nie gemeinsam das Vergnügen. Es brauchte den japanischen Meisterregisseur Kore-eda Hirokazu, um die beiden Ikonen Frankreichs erstmalig zusammen zu spannen. Für seine Tragikomödie „La Vérité – The Truth“ traten Catherine Deneuve und Juliette Binoche als Mutter und Tochter vor die Kamera. Und marschierten zum Auftakt der 76. Filmfestspiele von Venedig gemeinsam über den Roten Teppich. Damit war es Festivalchef Alberto Barbera wieder gelungen, ein Star-Ensemble für seine Eröffnung zu gewinnen und mit einer Portion Frauenpower aufzutrumpfen.

Doch nicht nur für seine Hauptdarstellerinnen, sondern auch für Kore-eda selbst, der letztes Jahr mit „Shoplifters“ die Goldene Palme in Cannes gewonnen hatte, waren die Dreharbeiten eine persönliche Premiere: Erstmals drehte er außerhalb seiner Heimat Japan in einem fremdsprachigen Land. Und man muss es leider sagen: „La Vérité – The Truth“ reicht nicht an die Brillanz und die Präzision von Kore-edas japanischen Gesellschaftsporträts heran.

Pikiert

Catherine Deneuve spielt eine alternde Schauspiel-Diva namens Fabienne: Sie hat gerade ihre Memoiren veröffentlicht und fällt ihrer Umgebung gerne mit ihren Allüren auf die Nerven. Die einzige Tochter Lumir (Binoche) ist mit ihrem Ehemann – immer unterhaltsam: Ethan Hawke – und ihrer Tochter aus New York angereist. Vorgeblich ist sie gekommen, um der Mutter zum neuen Buch zu gratulieren, in Wahrheit aber hegt sie schon lange einen tiefen Groll gegen die Alte. Bei den Familienessen brechen alte Wunden auf, die Tonlage verschärft sich.

Kore-eda changiert die Stimmung seiner Mutter-Tochter-Studie zwischen Sittenkomödie und Psychodrama, doch irgendwie will ihm keine der beiden Gangarten so recht gelingen. Am witzigsten ist Catherine Deneuve, wenn sie ihr berühmtes Schnoferl zieht und ihre Umfeld mit leicht pikiertem Blick mustert. Binoche bemüht sich redlich, das komplizierte Verhältnis zur Mutter mit nötigem Drama zu beschweren, der Konflikt bewegt sich trotzdem am Rande des Vordergründigen.

Immerhin lebt ein Gutteil der Komik von „La Vérité“ auch davon, dass man beim Zusehen geneigt ist, die „echte“ Deneuve mit ihrer Filmrolle zu vergleichen: Ob sie wohl im wirklichen Leben auch ihre Angestellten mit der richtigen Temperatur des Teewassers terrorisiert? Den Fahrer ihres Wagens anpfaucht? Ein schwieriges Verhältnis zu ihrer Tochter hat?

„Das bin nicht ich“, stellte Catherine Deneuve dann auch gleich bei der Pressekonferenz klar, um erst gar keine falschen Gedanken aufkommen zu lassen.

Besessen

Neben dem Hauptprogramm wurde auch die renommierte Nebenschiene Orizzonti eröffnet. Die junge deutsche Regisseurin Katrin Gebbe, deren Regiedebüt „Tore tanzt“ für Aufmerksamkeit gesorgt hatte, legte nun mit einem entlegenen Mutter-Kind-Beziehungsdrama nach. In „Pelikanblut“ – allein der Titel klingt eigenartig – spielt Nina Hoss die Besitzerin einer Pferdekoppel. Sie ist alleinstehend und hat eine Tochter adoptiert. Ein zweites Mädchen wird aufgenommen – doch das neue Kind verhält sich gewalttätig. Oder ist es gar von bösen Geistern besessen?

Gebbe unterfüttert ihr schräges Psychodrama mit Vodoo-Zauber und Horror-Elementen; sie erzeugt damit eine durchgehend unangenehme Stimmung, die einen trotzdem nicht loslässt. Kein Sehvergnügen, aber eines ist Barbera an seinem ersten Festivaltag gelungen: Er hat ihn ganz in das Zeichen von Mütter und Töchter gestellt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.