Endlich in New York angekommen, mit Gesang von  Udo Jürgens

© UPI

Kino
10/17/2019

Filmkritik zu "Ich war noch niemals in New York": Bitte mit Sahne, Maximiliane

Das Erfolgsmusical "Ich war noch niemals in New York" mit Songs von Udo Jürgens ist amateurhaft und streckenweise recht witzig.

von Alexandra Seibel

Die deutsche Antwort auf das Filmmusical „Mamma Mia!“ lautet „Ich war noch niemals in New York“ und kommt nicht wirklich überraschend. Nachdem das Bühnenstück aus Hamburg weltweit über sechs Millionen Zuseher in die Theater (auch in Wien) gelockt hat, war es nur eine Frage der Zeit, wann auch die Kinokassen zu klimpern beginnen. Ungeniert tauchte der deutsche Regisseur Philipp Stölzl, ein Mann des Musikvideos (Rammstein) und der Bergabenteuer („Nordwand“), in die Kitschkiste der Musicalseligkeit ein und pinselte eine farbfreudige Schmonzette in Hollywoods nostalgischem Fifties-Look.