© Festspielhaus St. Pölten/Jean-Claude Carbonne

Kultur
09/22/2021

Festspielhaus St. Pölten: "Die Künste müssen die aktuellen Themen behandeln“

Angelin Preljocaj zeigt seinen „Schwanensee“zur Saisoneröffnung.

von Peter Jarolin

Ein Jubiläum, ein Abschied und ein Auftakt – kommendes Wochenende (25. und 26. September) dreht sich kulturell sehr viel um das Festspielhaus St. Pölten. Das Jubiläum? Vor mittlerweile 25 Jahren wurde das international längst renommierte Mehrspartenhaus eröffnet. Der Abschied? Mit Ende der Spielzeit verlässt die seit 2013 extrem erfolgreiche Intendantin Brigitte Fürle auf eigenen Wunsch das Haus. Ihre Nachfolgerin wird die Kulturmanagerin Bettina Masuch.

Das Festspielhaus St. Pölten versteht sich als klassisches Mehrspartenhaus mit besonderem Fokus auf zeitgenössisches Tanztheater. Neben „Schwanensee“ von Angelin Preljocaj sind in dieser Spielzeit u. a. noch zu sehen: Strawinskys „Frühlingsopfer“ neu eingerichtet nach einer Choreografie von Pina Bausch, die chinesische Eun-Me Ahn Company mit „Dragons“, die Akram Khan Company mit „Jungle Book“, Damien Jalet und Kohei Nava mit „Planet“ sowie viele Performances zwischen Musik, Tanz, Theater und Zirkus.

Prominente Gastkünstler sind u. a.: Mariza, Dee Dee Bridgewater, Etta Scollo, Angélique Kidjo, Philipp Hochmair mit der Elektrohand Gottes, Anarchokünstler Helge Schneider sowie Musikikone Tori Amos.

Das Tonkünstler-Orchester Niederösterreich bestreitet mit Chefdirigent Yutaka Sado sowie vielen Gästen und hochkarätigen Solisten zahlreiche Konzerte.

Klimakrise

Doch der Auftakt? Ihn bestreitet der Starchoreograf Angelin Preljocaj mit seiner fabelhaften – der Autor dieser Zeilen konnte die Produktion bereits sehen – Deutung von Tschaikowskys „Schwanensee“. Die wohl erste Adaption des Klassikers, die ganz im Zeichen der Klimakrise steht.

Denn Angelin Preljocaj und seine exzellente, in Aix-en-Provence beheimatete Compagnie „Ballet Preljocaj“ verlagern die Geschichte rund um Prinz Siegfried und die verzauberte Odette/Odile in eine Art Naturschutzgebiet, wo der Vater des Prinzen die Seen trockenlegen und damit den Schwänen ihre Existenz nehmen will. Denn Rohstoffe sind ja viel kostbarer . . .

Oder, wie Angelin Preljocaj auch im KURIER-Interview sagt: „Die Künste müssen doch auf das Leben reagieren und die großen aktuellen Themen behandeln“, so der französische Choreograf mit albanischen Wurzeln. In Aix-en-Provence hat man Angelin Preljocaj und seinem Team ein eigenes (sehr schönes) Haus zur Verfügung gestellt. „Dafür bin ich unendlich dankbar, hier können wir in Ruhe arbeiten, Ideen entwickeln und uns vor Publikum präsentieren. Das ist in den heutigen Zeiten außergewöhnlich“, sagt der Künstler, der „eine große Liebe zur zeitgenössischen Musik und zur Oper“ hat. Ligeti oder Stockhausen hat er als musikalische Folie für seine Arbeiten verwendet; in Genf kommt im Februar 2022 seine Inszenierung der Oper „Atys“ von Jean-Baptiste Lully heraus.

„Ich denke, die Zukunft unserer Kultur liegt in der Verschmelzung aller Kunstformen. Das kann ein Geben und auch ein Nehmen sein, von dem wir letztlich alle nur profitieren werden.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.