© APA/AFP/GIUSEPPE CACACE

Kultur
01/14/2020

EXPO 2020 in Dubai: Mit Opernklängen in die Zukunft

Die Weltausstellung in Dubai dokumentiert den Wandlungsprozess der ganzen Region

Weltausstellungen sind seltsame Wunderkammern: Wie bei den großen Kunstbiennalen hält hier jedes Land seine Wirtschafts-Highlights hoch, und das Gastgeberland präsentiert sich noch dazu als Ort, an dem derart Großes seinen richtigen Platz hat (so auch Wien im Jahr 1873).

Und am Schluss bleibt dann auch oft ein architektonisches Erbe: Das 21er Haus in Wien etwa wurde als Pavillon für die Weltausstellung in Brüssel 1958 gebaut.

Die EXPO 2020 (ab 20. Oktober) nun hat noch weitere spannende Nebentöne, die besondere Aufmerksamkeit verdienen. Denn die heurige ist die erste Weltausstellung überhaupt im Nahen Osten, laut Eigenwerbung das größte Event überhaupt, das dort bisher stattgefunden hat.

Und in Dubai (Vereinigte arabische Emirate, VAE) wird bei dieser Gelegenheit auch Thema sein, wie die Region eine Zukunft in Innovation und auch Kultur abseits von Öl und Gas sucht.

Mensch und Natur

Rund um Innovation und Wissenschaft spielt die Kultur in der Neudefinition der ganzen Region eine große Rolle: Zahlreiche große Museen wurden zuletzt eröffnet oder sind in Planung, und in Dubai wurde erst 2016 ein neues Opernhaus eingeweiht.Das Metier boomt im arabischen Raum. Daher wird es anlässlich der EXPO auch die erste Oper der VAE geben: Das eigens in Auftrag gegebene Musiktheater „Al Wasl“ soll – in Kooperation mit der Welsh National Opera – 1000 Jahre arabische Kultur zum Leben erwecken.

Vor allem aber soll sie im dritten Akt einen Ausblick in jene Zukunft geben, die man sich auf die Fahnen geheftet hat, einer „Balance zwischen Mensch und Natur“: Dubai will sich als „Wissensknoten der Region und Zentrum von Kunst und Kultur“ zeigen, sagt die für das Kulturprogramm zuständige Hayat Shamsuddin.

Künstlerischer Kurator ist Tarek Abou El Fetouh. Er will an die weltweit herausragende arabische Wissenschaft des Mittelalters anknüpfen. Und sein Programm in den Dienst des Kosmopolitischen und der Vorstellungskraft stellen.

Wiener Kaffeehaus

Die Vorbereitungen laufen. Auch die Architekten der Länderpavillons haben den EXPO-Motor längst angeworfen. Der österreichische Pavillon wird von Querkraft gestaltet und aus 47 Kegeln bestehen, die das Generalthema der EXPO (Menschen verbinden, die Zukunft erschaffen) mit der Wiener Kaffeehauskultur kombinieren: Der Pavillon soll den notwendigen Raum bieten, mit den wesentlichen Fragen für eine gemeinsame und bessere Zukunft in Dialog zu treten.

192 Länder sollen insgesamt teilnehmen. Erstmals in der Geschichte der Weltausstellungen alle mit eigenen Pavillons, und da gibt es einige große Architektennamen aufzuzählen.

Zentral am Gelände liegt ein eigener Pavillon, der innen mit einer gewaltigen 360-Grad-Projektionsfläche ausgestattet ist. Auch die drei Unterthemen der EXPO – Chancen, Mobilität und Nachhaltigkeit – bekommen eigene Pavillons, die u. a. von Norman Foster gestaltet werden. Zudem sollen 20 Künstler große Werke für das EXPO-Gelände schaffen. Es soll auch einen Design-Schwerpunkt geben, dessen Erlöse dann lokalen Designern zugutekommen.

Zahlen, bitte

Derartige Events leben auch immer von Zahlenspielen: 25 Millionen Besucher werden erwartet, 70 Prozent davon aus dem Ausland. Die Gäste sowie die EXPO als Gesamtes sollen das Wachstum der VAE – wichtig: das Wachstum abseits des Öl-Geschäfts – auf drei Prozent des Bruttoinlandprodukts ankurbeln.

Die EXPO läuft bis zum 10. April 2021 – bis zum 50-Jahr-Jubiläum der VAE.

Denn auch auf die rasante Entwicklung, die die Region in den vergangenen 50 Jahren durchlaufen hat, soll das Augenmerk gerichtet werden.

Und man will für die nächsten 50 Jahre neue Wege finden.

Offizielle Fluglinie der EXPO 2020 in Dubai ist Emirates – und die Fluglinie ist selbst bei der Weltausstellung mit einem Pavillon vertreten.  In diesem – geformt wie eine Tragfläche – geht es um die Wissenschaft der Luftfahrt und die Zukunft des Fliegens. Besucher können u. a. ein „ideales Flugzeug“ zusammenstellen.

Die Flugreisen sollen natürlich ab Oktober (bis April 2021) auch Publikum zur EXPO bringen. Emirates bietet zwei tägliche Flüge  von Wien  aus.