© Reuters/Jean-Paul Pelissier

Kultur
05/20/2020

Erotische Anziehung auf französisch im KURIER Stream

Dialoge zweier Neurotiker in Brillanz und Schnelligkeit nach Woody Allen Manier in "Die Blumen von gestern"

Totila Blumen (Lars Eidinger) ist ein Mann, der sich nicht im Griff hat. Er sagt ständig Dinge, die man nicht sagt und die er auch gar nicht so meint. Die Worte purzeln völlig unkontrolliert aus ihm heraus. Aber es sind nicht nur die verbalen Ausfälle, die den zwischenmenschlichen Umgang mit ihm erschweren. Einmal in Rage geraten neigt der Mittvierziger auch zu Handgreiflichkeiten.

Totila ist Holocaust-Forscher an der "Zentralen Stelle" in Ludwigsburg, die gerade einen Auschwitz-Kongress vorbereitet. Wenn es um die Integrität des Instituts geht, ist Totila immer der Erste, der die Moralkeule schwingt. 

Frischer Wind kommt erst, als Zazie Lineau (Adèle Haenel) beim Institut anheuert. Ihre jüdische Großmutter wurde von den Nazis in einem Gaswagen ermordet. Auch Zazie hat die Holocaust-Forschung zu ihrem Beruf gemacht und steht ihrem neuen Kollegen an Impulsivität und Verrücktheit in nichts nach. Euphorie, Wut und abgrundtiefe Traurigkeit wechseln sich in ihrem quirligen Wesen in Sekundentakt ab.

Stream direkt hier: https://kurier.vodclub.online/film/die-blumen-von-gestern/

Traumatische Themen sind das Herz des Humors. Humor macht das Leben leichter, und Chris Kraus’ Weise zu lachen ist gar nicht so einfach

Adèle Haenel über ihre Rolle in Chris Kraus "Die Blumen von gestern"

Der Film schlägt gleich zu Beginn eine harte Gangart ein, nennt die Dinge beim Namen und lässt Widersprüche mit voller Wucht aufeinanderprallen. Die Qualität des Themas beleuchtet Chris Kraus mit zwei neurotischen Figuren auf erfrischende Art. Die Dialoge erreichen beinahe die Brillanz und Schnelligkeit von Woody Allen. Im Wechselbad der Gefühle des Noch-Nicht-Liebespaares bringt jede verbale Entgleisung die Dinge auf den Punkt. Sowohl Lars Eidinger als auch die hochbegabte Pariserin Adèle Haenel verkörpern die Stimmungsschwankungen ihrer Figuren in perfekter Manier.