Kultur 27.01.2012

Erotik-Farce im Burgtheater

Kritik: Das Burgtheater zeigt Woody Allens berühmte „Mittsommernachts-Sex-Komödie“ als seriöse Erotik-Farce

Im Programmheft wird über Woody Allens Stück „Eine Mittsommernachts-Sex-Komödie“ Folgendes gesagt: Es verbinde als „listige Landpartie und prächtige Pastorale eine luftige Ode an die Natur, Mendelssohns musikalische Romantik, die bukolische Burleske in der Fiebrigen Fauna und Flora einer ausgelassenen Wald- und Wiesen-Rabulistik, die Magie der Laterna Magica, die lustigen libidinösen Lockerungen von drei Paaren und die Personen-Konstellationen französischer Farcen zu einem kunstvollen, poetischen, freien, heiteren und spielerisch leichten Meisterwerk“.

Wer diesen Satz fehlerfrei aufsagen kann und außerdem weiß, was er bedeutet, gewinnt eine handsignierte Neurose von Woody Allen.

1 / 14
©dapd

dapdDie Schauspieler Roland Koch (v.l.) als Maxwell, Sunnyi Melles als Ariel und Michael Maertens als Andrew proben am Mittwoch (29.12.11) waehrend der Fotoprobe im Burgtheater in Wien (Oesterreich) eine Szene des Theaterstuecks "Eine Mittsommernachts-Sex

©dapd

dapdDie Schauspieler Liliane Amuat (v.l.) als Dulcy, Martin Schwab als Leopold, Roland Koch als Maxwell, Sunnyi Melles als Ariel, Michael Maertens als Andrew und Dorothee Hartinger als Adrian proben am Mittwoch (29.12.11) waehrend der Fotoprobe im Burgthe

©dapd

dapdDie Schauspieler Liliane Amuat (v.l.) als Dulcy, Martin Schwab als Leopold, Sunnyi Melles als Ariel, Dorothee Hartinger als Adrian und Michael Maertens als Andrew proben am Mittwoch (29.12.11) waehrend der Fotoprobe im Burgtheater in Wien (Oesterreich

©dapd

dapdDie Schauspieler Michael Maertens (v.l.) als Andrew, Dorothee Hartinger als Adrian, Roland Koch als Maxwell, Liliane Amuat als Dulcy, Sunnyi Melles als Ariel und Martin Schwab als Leopold proben am Mittwoch (29.12.11) waehrend der Fotoprobe im Burgthe

©dapd

dapdDie Schauspieler Roland Koch (v.l.) als Maxwell, Sunnyi Melles als Ariel und Michael Maertens als Andrew proben am Mittwoch (29.12.11) waehrend der Fotoprobe im Burgtheater in Wien (Oesterreich) eine Szene des Theaterstuecks "Eine Mittsommernachts-Sex

©APA/ANDREAS PESSENLEHNER

APA/ANDREAS PESSENLEHNERAPA6326590 - 29122011 - WIEN - ÖSTERREICH: vlnr. Liliane Amuat als "Dulcy", Martin Schwab als "Leopold", Roland Koch als "Maxwell", Sunnyi Melles als "Ariel", Michael Maertens als "Andrew" und Dorothee Hartinger als "Adrian", am D

©APA/ANDREAS PESSENLEHNER

APA/ANDREAS PESSENLEHNERAPA6326488 - 29122011 - WIEN - ÖSTERREICH: vlnr. Michael Maertens als "Andrew", Dorothee Hartinger als "Adrian", Martin Schwab als "Leopold", Sunnyi Melles als "Ariel", Roland Koch als "Maxwell" und Liliane Amuat als "Dulcy" am Do

©APA/ANDREAS PESSENLEHNER

APA/ANDREAS PESSENLEHNERAPA6326400 - 29122011 - WIEN - ÖSTERREICH: vlnr. Liliane Amuat als "Dulcy", Sunnyi Melles als "Ariel", Roland Koch als "Maxwell", Dorothee Hartinger als "Adrian" und Michael Maertens als "Andrew", am Donnerstag, 29. Dezember 2011,

©APA/ANDREAS PESSENLEHNER

APA/ANDREAS PESSENLEHNERAPA6326228 - 29122011 - WIEN - ÖSTERREICH: Sunnyi Melles als "Ariel" und Roland Koch als "Maxwell" am Donnerstag, 29. Dezember 2011, während der Fotoprobe von "Eine Mittsommernachts-Sex-Komödie" von Woody Allen (Premiere am 31.1

©APA/ANDREAS PESSENLEHNER

APA/ANDREAS PESSENLEHNERAPA6326202 - 29122011 - WIEN - ÖSTERREICH: vlnr. Michael Maertens als "Andrew" und Sunnyi Melles als "Ariel" am Donnerstag, 29. Dezember 2011, während der Fotoprobe von "Eine Mittsommernachts-Sex-Komödie" von Woody Allen (Premie

©REUTERS

REUTERSActors Michael Maertens (L) and Sunnyi Melles perform on stage during a dress rehearsal of Woody Allens Eine Mittsommernachts-Sex-Komoedie (A Midsummer Nights Sex Comedy) at Burgtheater in Vienna December 29, 2011. The play is directed by Matthias

©REUTERS

REUTERSActress Sunnyi Melles performs on stage during a dress rehearsal of Woody Allens Eine Mittsommernachts-Sex-Komoedie (A Midsummer Nights Sex Comedy) at Burgtheater in Vienna December 29, 2011. The play is directed by Matthias Hartmann and will premi

©REUTERS

REUTERSActors Dorothee Hartinger, Martin Schwab and Sunnyi Melles (L-R) perform on stage during a dress rehearsal of Woody Allens Eine Mittsommernachts-Sex-Komoedie (A Midsummer Nights Sex Comedy) at Burgtheater in Vienna December 29, 2011. The play is di

©REUTERS

REUTERSActors Roland Koch, Sunnyi Melles and Michael Maertens (L-R) perform on stage during a dress rehearsal of Woody Allens Eine Mittsommernachts-Sex-Komoedie (A Midsummer Nights Sex Comedy) at Burgtheater in Vienna December 29, 2011. The play is direct

Entfesselte Blätter

Flirten bis der Arzt kommt: Michael Maertens, Dorothee Hartinger, Roland Koch (als Mediziner mit hohem Frauenverschleiß), Sunnyi Melles, Liliane Amuat und Martin Schwab.
© Bild: dapd

Worum es in diesem entzückenden Stück geht, lässt sich viel leichter mit den Worten Loriots sagen: „Männer und Frauen passen einfach nicht zusammen.“

Es ist der einzige Vorwurf, den man dieser handwerklich ausgezeichneten, heiteren Inszenierung von Burg-Direktor Matthias Hartmann machen kann: Dass sie versucht, die Handlung mit Bedeutung aufzuladen, anstatt einfach in Woody Allens galgenhumoriges Lachen über die Farce namens Leben einzustimmen.

Auf dem Lande treffen einander drei Paare, Stadtmenschen, die angesichts der wuchernden Natur (Stéphane Laimes herrliches Bühnenbild besteht fast nur aus entfesselt sprießenden Blättern) sofort die Contenance und Teile der Oberbekleidung verlieren. Es entwickelt sich ein wildes erotisches Durcheinander, in dem Liebe ein Anlass für stümperhafte Selbstmordversuche und Sex entweder pein- oder tödlich ist.

Michael Maertens als schrulliger Hobby-Erfinder Andrew, der verlernt hat, mit seiner Frau zu schlafen, zappelt und greint und fliegt mit dem Fahrrad über die Bühne: Eine typische Maertens-Figur, wie man sie schon oft gesehen hat und trotzdem immer wieder gern sieht – knapp an der Knallcharge gebaut und dann doch wieder zutiefst berührend. Wie macht der Kerl das?

Dorothee Hartinger als Andrews frustrierte Ehefrau geht daneben unter, was schade ist, denn ihre Darstellung ist wunderbar zart. Was Sunnyi Melles in der Rolle des freizügigen Luftwesens Ariel aufführt, würde bei jeder anderen als freche Outrage gewertet, bei ihr sieht man einfach nur verblüfft zu. Roland Koch zeichnet den plötzlich an der Liebe erkrankten Frauenhelden Maxwell als herrliches Testosteronbündel am Rande der Hysterie. Martin Schwab wirkt in der Rolle des in seine eigene Vernunft verliebten Wissenschaftlers Leopold ein wenig unterfordert. Liliane Amuat gibt als Sex-Krankenschwester Dulcy eine schöne Talentprobe ab.

Bei der Premiere gab es erstaunlich viele Text-Pannen – die Form der schnellen Boulevard-Komödie sind die offenbar nicht gewohnt.

Das Publikum applaudiert herzlich, während draußen der Silvester-Irrsinn tobt. Wie heißt es im Stück? „Hat er Probleme mit dem Alkohol?“ – „Nein, er trinkt nur zu viel.“

Fazit: Die große Maertens-Show

Stück: Ein typischer Woody-Allen-Text: Einerseits handwerklich perfekte Boulevard-Komödie, andererseits voll weiser Erkenntnisse über das seltsame Wesen der Menschen und die Pannenanfälligkeit der Liebe.

Inszenierung: Poetisch, heiter, mit einer teilweise fast drollig wirkenden Neigung, das Geschehen burgtheatergemäß mit Bedeutung aufzuladen.

Spiel: Von einigen Stolperern beim Text abgesehen makellos. Maertens und Melles ziehen die ganz große Show ab.

KURIER-Wertung: **** von *****

( Kurier ) Erstellt am 27.01.2012