Bezeichnet sich als "Architektin für Nervenzusammen-
brüche": Theresia Walser
 

© Franz Neumayr

Kultur
08/18/2019

Theresia Walser: "Bin Architektin für Nervenzusammenbrüche"

Vor der Uraufführung ihres Stücks "Die Empörten" bei den Salzburger Festspielen sprach die Dramatikerin über die Voraussetzungen für Komik

von Thomas Trenkler

Am Sonntag, 18.8.. wird bei den Salzburger Festspielen "Die Empörten" von Theresia Walser uraufgeführt. Die Dramatikerin, 1967 in Friedrichshafen geboren, ist die jüngste Tochter des Schriftstellers Martin Walser. Der KURIER traf sie im Café Bazar.

KURIER: Ist der Name Walser Bürde oder Ansporn?

Theresia Walser: Weder das eine, noch das andere. Er ist einfach mein Nachname.

Nach der Matura absolvierten Sie ein soziales Jahr. Und dann wollten Sie Schauspielerin werden?

Eigentlich Sängerin. Singen war lange der Haupttraum von mir. Aber ich kriegte Anfang 20 Probleme mit der Stimme – und bin dann auf die Schauspielschule in Bern, weil ich dachte, dass sie sich wieder erholen würde.