Kultur
06.08.2017

SchauTV: Die Region auf den Schirm bringen

Fernseh-Profi Elisabeth Auer steigt als Info-Chefin bei der neuen KURIER-Tochter ein.

Stammgast auf Fußballplätzen vor allem auch bei Frauenspielen, geprüfte Schiedsrichterin, langjährige Sport- und Nachrichten-Journalistin: Elisabeth Auer weiß Bescheid, wenn man sie auf die Frauen-Nationalmannschaft anspricht. "Diese Leistung bei der Fußball-EM ist wirklich toll gewesen, wahnsinnig clever. All jenen, die jetzt erst den Frauen-Fußball wahrnehmen, sei gesagt – die spielen schon lange so einen gepflegten Fußball." Auer befürchtet, dass man sich in Österreich jetzt wieder zurücklehnt, weil eh alles super ist. "Die Bedingungen, unter denen Frauen hierzulande immer noch spielen, das geht gar nicht. Und ein einziges Leistungszentrum in St. Pölten ist in Hinblick auf Erfolge in der Zukunft schlicht zu wenig."

Themen sehen und dran bleiben, bevor andere sie überhaupt wahrnehmen, und dann kompetent berichten und analysieren, das ist künftig auch der Job von Elisabeth Auer bei SchauTV. Dessen Erwerb hat das KURIER Medienhaus am Freitag bekannt gegeben.

Auer hat bei SchauTV, das zu einem überregionalen Sender mit Schwerpunkt für den gesamten Osten Österreichs entwickelt werden soll, einen Kernbereich übernommen: die Leitung des Info-Teams. Das wird die "KURIER News", wochentags um 18.30, gestalten.

Überdies fungiert die 40-Jährige als Chef vom Dienst und wird neue Sendungsideen und Info-Formate etwa im Umfeld der anstehenden Nationalratswahlen umsetzen.

Auer ist den Zusehern vor allem aus ihrer Zeit bei ATV bestens bekannt, wo sie zuletzt als News-Anchor und Reporterin im Einsatz war.

Qualität

"Wir bringen bei SchauTV die wichtigsten News des Tages mit dem Schwerpunkt Regionalthemen. Dazu kommen Analysen und Kommentare aus der KURIER-Redaktion. Das heißt, wir werden die Qualität, die der KURIER bereits jetzt in Print und Online liefert, künftig auch mit Bewegtbild umsetzen", sagt die gebürtige Grazerin.

Bereits am Montag gibt es den "Soft-Start". "Es ist ein spannendes Projekt und es liegt noch einige Entwicklungsarbeit vor uns. Die Zuseherinnen und Zuseher können das mitverfolgen und werden, nicht nur inhaltlich, ständig Neuerungen feststellen. Das Ziel ist dann das tägliche, große Info-Magazin", sagt Auer. Gesendet wird derzeit aus dem KURIER-Newsroom. Auer betont besonders die regionale Verankerung: "Natürlich reagieren wir auf das aktuelle Geschehen. Aber die Menschen wollen wissen, was direkt um sie herum passiert. Das haben viele andere Sender nicht auf dem Schirm, weil alle Nachrichten wie CNN produzieren. Bei uns bei SchauTV findet sich die Bevölkerung wieder."

Mit SchauTV wird das umfangreiche Marken- und Produktportfolio des KURIER Medienhauses (siehe Grafik) nun um Bewegtbild erweitert. Geschäftsführer Thomas Kralinger: "Diese Verlängerung unserer redaktionellen Schwerpunkte ergänzt um zahlreiche innovative neue Formate ist eine wichtige Erweiterung unseres Angebots an Leserinnen und Leser sowie Anzeigenkunden des KURIER."

Regionalität als große Stärke

SchauTV wurde 2012 gegründet. Der Fokus bei der Berichterstattung liegt vor allem auf Ostösterreich. SchauTV ist in viele Kabelnetze (UPC, kabelplus) eingespeist und überdies terrestrisch (MUX C) und via Satellit (ASTRA T3 Frequenz 11, 244 GHz) empfangbar. Die Umstellung auf HD ist geplant.