Kultur 05.12.2011

Die Causa Polanski beschäftigt die Justiz seit 1977

© Bild: AP/epa

Von der Flucht aus den USA bis zum Hausarrest in der Schweiz - eine Chronologie.

Nach mehr als neun Monaten ist Starregisseur Roman Polanski wieder ein freier Mann. Die Schweiz hat am Montag ein Auslieferungsgesuch der USA wegen des sexuellen Missbrauchs einer Minderjährigen im Jahr 1977 abgelehnt. Die Affäre beschäftigt die Justiz seit Ende der 70er Jahre:

10. März 1977: Der 43-jährige Polanski hat am Rande einer Fotosession Sex mit der 13-jährigen Samantha Geimer. Nach einer Klage der Eltern wird der Regisseur im April wegen Vergewaltigung vor Gericht gestellt.

8. August 1977: Polanski erklärt sich nach anfänglichem Leugnen des sexuellen Missbrauchs für schuldig. Nach einer Vereinbarung mit der Staatsanwaltschaft muss er drei Monate in Haft verbringen.

31. Jänner 1978: Polanski flüchtet aus den USA nach Frankreich, weil er fürchtet, dass das Verfahren gegen ihn wieder aufgenommen und ihm eine lange Haftstrafe drohen könnte.

23. August 1994: Polanski einigt sich mit den Geimers zivilrechtlich auf Schadenersatz. Der US-Bundesstaat Kalifornien hält aber weiter an der strafrechtlichen Verfolgung des Regisseurs fest.

1. März 2003: Samantha Geimer vergibt Polanski öffentlich. Am 23. März erhält Polanski den Oscar für seinen Film "Der Pianist", er muss aber wegen des laufenden Strafverfahrens der Preisverleihung fernbleiben.

26. September 2009: Polanski wird bei seiner Ankunft in Zürich festgenommen, wo er bei einem Filmfestival für sein Lebenswerk ausgezeichnet werden sollte. Zwei Tage später verlangen berühmte Kollegen wie Martin Scorsese, David Lynch und Woody Allen in einer Petition Polanskis Freilassung.

25. November 2009: Die Justiz in der Schweiz beschließt, Polanski gegen eine Kaution von rund drei Millionen Euro aus dem Gefängnis zu entlassen. Er wird aber elektronisch überwacht und in seinem Haus im Nobel-Skiort Gstaad unter Hausarrest gestellt, bis endgültig über das Auslieferungsersuchen der USA entschieden ist.

22. April 2010: Ein kalifornisches Berufungsgericht weist Samantha Geimers Antrag, das Verfahren gegen Polanski einzustellen, zurück.

15. Mai 2010: Die britische Schauspielerin Charlotte Lewis erhebt den Vorwurf, Polanski habe auch sie Anfang der 80er Jahre im Alter von 16 Jahren sexuell missbraucht.

12. Juli: Die Schweizer Justiz lehnt die Auslieferung Polanskis in die USA ab. Der Regisseur ist damit wieder ein freier Mann.

Erstellt am 05.12.2011