APA13504574 - 02072013 - MÖRBISCH - ÖSTERREICH: Henryk Böhm als Oberst Ollendorf (R) am Montag, 01. Juli 2013, während der Fotoprobe von "Der Bettelstudent" auf der Seebühne in Mörbisch. Die Produktion der "Seefestspiele Mörbisch 2013" hat am 11. Juli Premiere. APA-FOTO: GEORG HOCHMUTH

© APA/GEORG HOCHMUTH

Kritik "Der Bettelstudent"
07/12/2013

Mörbisch: Sächsische Charmeoffensive

Mit Carl Millöckers "Bettelstudent" gab Dagmar Schellenberger ihren Einstand als Intendantin.

von Peter Jarolin

Wie heißt es an einer Stelle in Carl Millöckers „Bettelstudent“ doch so schön? „Nur das Eine bitt’ ich Dich: Liebe mich!“ Ja, Dagmar Schellenberger will geliebt werden und absolut alles richtig machen bei den See.Fest.Spielen (sic!) Mörbisch. Sie werde ihre Liebe, ihre Kraft und ihr Leben ganz in den Dienst der See.Fest.Spiele stellen – das versprach die neue Intendantin bei dem mit Polit-Prominenz (und Reden) gespickten Eröffnungsakt zum Auftakt ihrer Intendanz.

Viel Neues

Und ja, vieles ist neu am Neusiedler See, wo man die 20-jährige Ära von Harald Serafin mehr als krampfhaft totschweigen will. Warum eigentlich? Serafin war Serafin, und Schellenberger ist Schellenberger – die neue, mit Vorschusslorbeeren bedachte, Chefin darf sich von nun an selbst beweisen und hat auch schon erste Akzente gesetzt. Einiges wurde umgebaut, die Gastronomie wurde teils auf neue Beine gestellt, es gibt zusätzliche Cafés, einen Shop. Dafür keine TV-Liveübertragung mehr, aber mit Dirigent Rudolf Bibl das erste offizielle Ehrenmitglied der See.Fest.Spiele.

Badeschluss

Künstlerisch relevant: Das Orchester spielt nicht mehr in der sogenannten „Badewanne“ im Inneren der Seebühne, sondern wie etwa in Bregenz in einem eigenen Probenraum. Das kommt – auch dank der sehr feinen Tontechnik – der Operette zugute. Womit wir endgültig bei Carl Millöckers „Bettelstudent“ gelandet sind, der musikalisch mehr, szenisch etwas weniger überzeugt.

Regisseur Ralf Nürnberger nimmt das 1882 uraufgeführte Werk ernst, bierernst. Auf Augenzwinkern, auf Ironie oder spielerische Leichtigkeit gibt Nürnberger weniger. Er setzt die Geschichte rund um das von den Sachsen besetzte Krakau anno 1704 auf der den See meist verdeckenden Bühne (Yadegar Asisi) dennoch souverän um.

Szenenfotos aus "Der Bettelstudent"

FOTOPROBE SEEFESTSPIELE MÖRBISCH: "DER BETTELSTUDE

FOTOPROBE SEEFESTSPIELE MÖRBISCH: "DER BETTELSTUDE

FOTOPROBE SEEFESTSPIELE MÖRBISCH: "DER BETTELSTUDE

FOTOPROBE SEEFESTSPIELE MÖRBISCH: "DER BETTELSTUDE

FOTOPROBE SEEFESTSPIELE MÖRBISCH: "DER BETTELSTUDE

FOTOPROBE SEEFESTSPIELE MÖRBISCH: "DER BETTELSTUDE

FOTOPROBE SEEFESTSPIELE MÖRBISCH: "DER BETTELSTUDE

FOTOPROBE SEEFESTSPIELE MÖRBISCH: "DER BETTELSTUDE

FOTOPROBE SEEFESTSPIELE MÖRBISCH: "DER BETTELSTUDE

FOTOPROBE SEEFESTSPIELE MÖRBISCH: "DER BETTELSTUDE

FOTOPROBE SEEFESTSPIELE MÖRBISCH: "DER BETTELSTUDE

FOTOPROBE SEEFESTSPIELE MÖRBISCH: "DER BETTELSTUDE

FOTOPROBE SEEFESTSPIELE MÖRBISCH: "DER BETTELSTUDE

FOTOPROBE SEEFESTSPIELE MÖRBISCH: "DER BETTELSTUDE

FOTOPROBE SEEFESTSPIELE MÖRBISCH: "DER BETTELSTUDE

FOTOPROBE SEEFESTSPIELE MÖRBISCH: "DER BETTELSTUDE

FOTOPROBE SEEFESTSPIELE MÖRBISCH: "DER BETTELSTUDE

FOTOPROBE SEEFESTSPIELE MÖRBISCH: "DER BETTELSTUDE

Da wird in Uniformen, Reifröcken und Perücken-Ungetümen (Kostüme: Susanne Thomasberger) gesächselt, kalauert, geliebt und intrigiert, was das Zeug hält. Manche Gags zünden; andere sind einfach plump. Ein paar Striche bei den Dialogen hätten tempomäßig auch nicht geschadet. Vor allem, da Renato Zanella mit seiner Choreografie nicht allzu viel an Flottheit oder Ideen einbringt. Dass das Ganze insgesamt funktioniert, liegt vor allem an der Musik.

Denn Dirigent Uwe Theimer und das Festival OrchesterMörbischhaben „ihren“ Millöcker drauf, sind den teils sehr guten Sängern (man alterniert) verlässliche Partner beim Abwickeln der jeweiligen Hits. So kann etwa der starke Henryk Böhm als Oberst Ollendorf nicht nur mit „Ach, ich hab’ sie ja nur auf die Schulter geküsst“ punkten. Auch Mirko Roschkowski holt sich in der Titelpartie vokal fast alles; als seine angebetete Laura überzeugt die auf Tussi getrimmte Cornelia Zink. Auch Gert Henning Jensen bringt nicht bloß stimmlich Schwung mit; Ähnliches gilt für Daniela Kälin. Aus dem übrigen Ensemble ragen noch Linda Plech als überspannte Gräfin sowie der präsente Olaf Plassa als Kerkermeister heraus.

Dagmar Schellenberger kann also zufrieden sein; das Publikum auch. Denn entgegen anderer Ankündigungen gab es auch ein Feuerwerk, Wasserspiele inklusive. Neu-Mörbisch kann warten.

KURIER-Wertung: **** von *****

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.