Deborah Sengl, aus der Serie "Heimsuchung - Hell's Angels"

© Deborah Sengl/Galerie Ernst Hilger

Kultur
03/03/2017

Deborah Sengl: Stillleben und Superfreaks

Die Künstlerin hantiert in neuen Werkserien bei "Hilger Next" mit Popkultur und Kunstgeschichte

von Michael Huber

Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf, heißt es – der Wolf ist also dem Menschen ein Spiegelbild. Die Künstlerin Deborah Sengl hat dies schon vor längerem erkannt, man kennt sie für ihre elaborierten Mischwesen, die sie oft zusammen mit einem Tierpräparator erschafft.

Auch in der aktuellen Schau bei „Hilger Next“ in der Ankerbrotfabrik sind solche Figuren zu sehen, eine Gruppe erinnert an die nachgebildeten Sandler des Pop-Künstlers Duane Hanson, nur dass sie hier Hundeköpfe tragen.

Auf die Kunstgeschichte greift Sengl auch anderswo zurück: In der Gemäldeserie „Heimsuchung – Hell’s Angels“ hallt das Genre des Stilllebens wider, in dem schon im 17. Jahrhundert gern Zeitkritisches verpackt wurde.

Statt symbolträchtiger Früchte oder Sanduhren (oh, die Vergänglichkeit!) malte Sengl aber trashige Arrangements, in denen stets ein pervertierter Engel auftaucht – quasi als Enttarnung konsumistischer Heilsversprechen. Der Sichtkontakt zu „Vorbildern“ – teils überarbeitete Sengl auch historisch-kitschige Andachtsbilder – verleiht den durchaus plakativ-schrillen Werken die nötige Bodenhaftung. In der Serie „Superfreaks“, die das Thema von Comic-Helden variiert, fehlt dieses Gegengewicht leider ein wenig.

bis 25.3., Absberggasse 27, 1100 Wien. www.hilger.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.