Wie weit geht es nach unten? ORF-Chef Wrabetz mit heiklem Budget.

© APA/HANS PUNZ

Kultur
04/27/2020

Corona-Krise: Der ORF sucht nach dem Boden im Budget

Der Shutdown und die Folgen belasten auch den ORF finanziell. Zu Werbeausfällen kommt weiter Gebührenrückgang.

von Philipp Wilhelmer

Sind es 50 Millionen? Sind es 70 Millionen? Mehr? Im ORF tagt heute ein Sonderfinanzausschuss, in dem Generaldirektor Alexander Wrabetz den zuständigen Stiftungsräten Szenarien vorlegen soll, wie viel die Corona-Krise den öffentlich-rechtlichen Rundfunk kosten wird.

Die Summe setzt sich aus zwei Faktoren zusammen: Werbeausfälle wegen entfallener Buchungen machen den Löwenanteil aus. Aber auch die Gebühreneinnahmen werden 2020 wohl in einem zweistelligen Millionenbetrag sinken. Wrabetz sprach in einem Interview mit der Fachzeitung Horizont jüngst von rund 50 Millionen Entfall, wovon 40 Millionen auf die Werbung entfielen. Durch die hohen Arbeitslosenzahlen steigt aber auch die Zahl jener, die keine GIS-Gebühr zahlen müssen.

Im Vorfeld des Ausschusses zeigte sich der Salzburger Stiftungsrat Matthias Limbeck irritiert über die Informationspolitik: Während Wrabetz in Medien Zahlen kommuniziere, werde dem Finanzausschuss weder ein Ausblick für das laufende Budgetjahr noch für 2021 vorgelegt, sagte er zum KURIER. Er plante, im Vorfeld eine Punktation mit zehn Fragen an Wrabetz verschicken, die dieser am Montag beantworten solle. Nachsatz: „So kann ich mir keine Beschlussfassung vorstellen.“ Der Sonderfinanzausschuss findet wegen der Corona-Epidemie erstmals per Video statt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.