Nöstlinger findet den Muttertag "lächerlich".

© KURIER/Gerhard Deutsch

Kultur
06/21/2018

Christine Nöstlinger schreibt keine Kinderbücher mehr

„Wie soll ich denn wissen, was Kinder bewegt, wenn sie einen halben Tag lang über dem Smartphone sitzen?

Die vielfach ausgezeichnete österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger (81) hat aufgehört, Kinderbücher zu schreiben. Wie sie im Gespräch mit dem Magazin „News“ erzählt, ist neben ihrem fortgeschrittenen Alter auch der Verlust des Verständnisses für die heutige Lebenswelt junger Menschen ein Hauptgrund.

Die Autorin sei an Kindern nicht so dicht dran wie früher: „Meine eigene Kindheit ist schon eine historische und die meiner eigenen Kinder auch schon bald. Es ist alles sehr, sehr anders geworden, und ich verstehe es nicht mehr. Das heißt nicht, dass ich ein abfälliges Urteil über heutige Kinder hätte“, so Nöstlinger, die für ihr jahrzehntelanges Schaffen u.a. mit dem Astrid-Lindgren-Preis ausgezeichnet wurde.

„Wie soll ich denn wissen, was Kinder bewegt, wenn sie einen halben Tag lang über dem Smartphone sitzen und irgendetwas mit zwei Daumen drauf tun? Außerdem, wenn ich so höre, was heutige Kinder gern lesen, ist das hauptsächlich Fantasy, und die liegt mir so was von fern“, sagte Nöstlinger.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.