© Sovrintendenza Capitolina, Musei Capitolini – Pinacoteca Capitolina

Kultur
10/14/2019

Caravaggio & Bernini im KHM: Große Gefühle fürs Emoji-Zeitalter

Das Museum hat rund um die „Barockstars“ aus Rom eine große Themenausstellung gebaut

von Michael Huber

Es ist wieder Blockbuster-Saison: Für seinen Heuler des Herbstes hat das Kunsthistorische Museum Michelangelo Merisi, genannt Caravaggio (1571–1610) und Gian Lorenzo Bernini (1598–1680) kurzerhand zu „Barockstars“ erklärt. Aufgrund des vermuteten Ansturms braucht man Tickets für bestimmte Zeitfenster.

Derlei mag organisatorisch notwendig sein – es ist aber ebenso eine Inszenierung, um Aufmerksamkeit zu maximieren und Menschen aus ihrer Lethargie zu reißen. Und um nichts anderes geht es auch in der Schau selbst.

Nicht biografisch

Anders als in den vorangegangenen KHM-Großausstellungen zu Rubens und Bruegel steht diesmal weniger die Darstellung von Leben und Werk einzelner Künstler im Zentrum. Auch wenn der Fokus auf zwei „Posterboys“ anderes verheißt, zeigt das KHM eine Themenausstellung: Es geht um die Darstellung ungebremster Emotion, die Caravaggio und Bernini in Rom um 1600 perfektionierten.Ihre leidenden Heiligen und exaltierten Sagengestalten waren einerseits Propagandawerke für die Kirche, die im Zuge der Gegenreformation auf Überwältigung setzte. Zugleich waren sie Testballons, um herauszufinden, was beim Festhalten menschlicher Regungen in Farbe oder Stein möglich ist.

Die damals verwendeten Begriffe für die angestrebten „Affekte“ dienen als Kapitelüberschriften für die Schau, die neben den Schätzen des KHM zahlreiche exquisite Leihgaben präsentiert. Zum Thema „Meraviglia & Stupore“ (etwa: „Wundern und Staunen“) empfängt Caravaggios großartiger „Narziss“ aus dem Palazzo Barberini in Rom, der sein Spiegelbild im Wasser anschmachtet. Daneben liefert Berninis marmornes Medusenhaupt vom Kapitol einen weiteren Beleg dafür, dass Blicke mitunter auch Grenzen zwischen lebloser und lebendiger Materie auflösen können.

Bilder und Skulpturen

Dass die Werke aus den sonst dunklen Sälen in punktuell gesetztem, „caravaggeskem“ Licht hervortreten, ebnet die Unterschiede zwischen Skulptur und Malerei zusätzlich ein. Auch dies ist ein Inszenierungs-Trick, der den Bestrebungen der Barockzeit geschuldet ist: Maler wie Bildhauer forschten gleichermaßen nach Möglichkeiten, um Bewegung, extreme Anspannung oder die Schwere eines fallenden Körpers darzustellen. Und sie fanden ihr Vokabular von halb geöffneten Mündern, verdrehten Augen, Grimassen und erschöpften Leibern nicht mehr nur in antiken Statuen, sondern im Leben der Großstadt.

Liebe? Sex!

Auch wenn das Wort Sex sich hinter Begriffen wie Amor versteckt, durchzieht das Körperliche alles: Der sogenannte „kleine Tod“ diente zur Darstellung des großen, CaravaggiosJohannes der Täufer“ ist ebenso erotisch aufgeladen wie Berninis Heilige Teresa von Ávila, die der Legende nach von einem himmlischen Pfeil durchbohrt wurde und sich dabei wünschte, der Schmerz würde niemals aufhören.Das Terrakottamodell zur berühmten Teresa-Skulptur, die sich in Santa Maria della Vittoria in Rom befindet, ist eines der Highlights, wegen denen sich der Besuch der Ausstellung lohnt – und eines der wenigen Werke, an dem sich der Prozess der Herstellung erahnen lässt.

Denn anders als bei Michelangelo oder Raffael fehlt bei Caravaggio und Bernini ein umfassender Bestand an Zeichnungen und Entwürfen. In großer Zahl vorhanden sind dagegen die Werke von „Fans“ und Nachahmern, die schon zu Lebzeiten der Künstler nach Rom strömten. Auch im KHM veranschaulichen sie das Spektrum barocker Inszenierung: So perfektionierte der Bildhauer François du Quesnoy seine Putten („Barockengerln“) als Affekt-Pillen, um allzu schwere Inhalte aufzulockern. Giovanni Antonio Galli wiederum malte einen Christus, der seine Wunde in fast obszöner Direktheit zeigt. Nur Maria Magdalena wirkt in einer bisher unbekannten Darstellung von Artemisia Gentileschi im KHM weniger ekstatisch als vielmehr tiefenentspannt.

Nicht alle Zustände, nicht alle Figuren erscheinen heute gleich nachvollziehbar, manches wirkt einnehmend, anderes übersteigert. Und doch beeindruckt die Haltbarkeit der Formen, mit denen die Barockkünstler einst Empfindungen konservierten. Die Halbwertszeit jener Emoji-Gesichter, mit denen das Museum die Ausstellung online bewirbt, ist garantiert kürzer.

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Zweite Ausstellung: Caravaggios Röntgen

Zur Debatte um die Besetzung des KHM-Chefpostens verweigerte Direktorin Sabine Haag bei der Pressekonferenz am Montag jeden Kommentar. Fest steht: Die Caravaggio-Bernini-Ausstellung, die sie im KURIER-Gespräch einst als „Steilvorlage für meinen Nachfolger“ bezeichnete, ist jetzt Bewerbungsunterlage für die Verlängerung.

Der Umstand, dass Haag stets auch zeitgenössische Kunst im KHM forcierte, wird durch eine Zusatz-Schau   im Bassano-Saal betont: Der Künstler Klaus Mosettig übersetzte  dafür Röntgenaufnahmen von Caravaggios „David und Goliath“ aus dem KHM in 15 großformatige  Bleistiftzeichnungen.

Die minutiös ausgeführten, abstrakt anmutenden Bilder erscheinen als Gegenthese zur Emotionalität, die in der Barockausstellung vorherrscht. Hier  überwiegt  der analytische Blick, der Materialqualitäten und ein unter den Caravaggio-Malschichten verborgenes Bild eines unbekannten Künstlers offenbart.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.