Joachim Meyerhoff als sterbensmüder Danton überzeugte

© APA/HERBERT NEUBAUER

Nachtkritik
10/25/2014

Hyperaktiver Danton zappelt in den Tod

Freitagabend feierte Georg Büchners "Dantons Tod" im Wiener Burgtheater Premiere.

von Guido Tartarotti

Mit viel Applaus und Bravos nahm das Publikum die Premiere von Georg Büchners Drama "Dantons Tod" im Wiener Burgtheater entgegen. Jan Bosse hat – das ist nun einmal sein Stil –inszeniert wie ein hyperaktives Kind. So viele Ideen, so viele Symbole, so viele Bilder – er häuft Einfall auf Einfall.

Die Drehbühne darf nie stillstehen, auch Danton (Joachim Meyerhoff) muss laufen und laufen, kein Wunder, dass er sich den Tod wünscht, um endlich ruhen zu können. Die hyperventilierende Aufführung hat großartige Momente, aber auch lähmende Plattheiten.

Die Darsteller dagegen überzeugen: Meyerhoff als sterbensmüder Danton, Michael Maertens als strenge Tugendtante der Revolution, Fabian Krüger als lehrerhafter, hinterhältig sanfter Todeshetzer Saint Just. Tolle Idee der Regie: Das manipulierbare Volk wird von Kindern dargestellt.

Szenenfotos

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.