Kultur
06.12.2018

Beatles-Flair und neue Hits: Sir Paul McCartney sagt „Servus Wien“

Am Mittwochabend gab es das erste von zwei ausverkauften Konzerten in der Stadthalle.

Auch im späten Pubertätsalter von 76 Jahren zeigt Sir Paul McCartney keinerlei Neigung, in Pension zu gehen. Am Mittwochabend spielte er in der ausverkauften Wiener Stadthalle.

 

Die Warteschlangen vor den Eingängen reichten aufgrund der strengen Sicherheitskontrollen um die Halle herum. Als McCartney um 20.15 Uhr (nach einer sehr länglichen Einleitung) mit „Hard Days Night“  loslegte, waren aber alle in der Halle.

Und wie bei McCartney-Konzerten üblich, ging der Begeisterungs-Pegel stufenlos durch die Decke. Selbst der neuere Song „Save Us“ wurde nicht nur aus Höflichkeit beklatscht.

Und bei„Can’t Buy Me Love“ tauchten alle in die Beatles-Seligkeit. McCartney begrüßte das Publikum mit „Servus Wien, wie gehts euch, Österreich?“. Danach kamen die ganzen größeren und kleineren Hits, Stücke von den Beatles (wie "Hey Jude", "Let It Be" oder die traditionelle George-Harrison-Hommage mit "Something" und Ukulele) und McCartney/Wings-Stücken (wie "Live And Let Die" oder "Band On The Run"). Auffällig war diesmal der Hang zum ziemlich harten und lauten Rock.

Und ganz am Ende kam noch ein Heiratsantrag. Auf offener Bühne bat Kyle aus Atlanta eine Martha aus Kanada um ihre Hand. Sie willigte ein.

Heute, Donnerstag, gastiert der Weltstar erneut in der Stadthalle.