Kultur
10.02.2017

Auch in Europas Kino ist die Realität abgemeldet

Besucherplus in der EU, aber Rückgang in Österreich. Hits waren Animiertes und Superhelden.

Die gute Nachricht vorweg: 2016 gab es so viele Kinobesuche in der EU wie schon lange nicht mehr. Fast eine Milliarde Tickets – 994 Millionen – wurden verkauft, ein Plus von 1,6 Prozent gegenüber 2015 und der Höchststand seit 2004. Diese erste Einschätzung auf Basis der Daten der Mitgliedsländer gab die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle bei der Berlinale bekannt.

Minus in Österreich

In Österreich jedoch gingen die Zahlen zurück: 15,1 Millionen Besuche bedeuten ein Minus von 5,2 Prozent gegenüber 2015.

Besonders stark war der Anstieg in Frankreich und Polen (jeweils plus 7,4 Millionen) und Spanien (plus 7,2 Millionen). Schmerzlich der Rückgang in Deutschland: Gleich 18,1 Millionen Tickets wurden, zum Teil aufgrund eines Einbruchs der Besucherzahlen für lokale Filme, verzeichnet.

Die Besucherhits bestärken den US-Trend: In den Kinos regieren weiter animiertes und Superhelden, die Realfilme – eigentlich eine Stärke Europas – sind kommerziell Nebensache. "Pets", "Dory" und die Neuverfilmung des "Dschungelbuchs" waren die Top drei innerhalb der EU, es folgen u.a. "Zootopia", "Fantastische Tierwelten...", "Star Wars: Rogue One", "Deadpool" und "Captain America".