© Ars Electronica/GOSIA SIWIEC

Kultur
09/09/2021

Ars Electronica: Digitalland ist abgebrannt

Und braucht einen "New Deal". Den sucht das Linzer Festival heuer.

von Georg Leyrer

Das digitale Zeitalter ist kaputt, kaum dass es begonnen hat. Und die Ars Electronica in Linz sucht Wege, das ganze Schlamassel zu reparieren. "A New Digital Deal" ist das Motto des heurigen Festivals, es läuft bis Sonntag.

Die Vorgeschichte ist kurz und schmerzvoll: Das Internet hat in wenigen Jahren eine Art der Herdenimmunität ruiniert, die uns viele Jahrhunderte lang genützt hatte. Es gab zwar schon immer in jedem Dorf einen Narren. Aber diese Narren waren von zumindest halbwegs weniger närrischen Menschen derart umgeben, dass sie ihre Narretei nicht weitertragen konnten. Die Gesellschaft war im Großen und Ganzen immun gegen so Ideen wie Pferdeentwurmungsmittelessen, Kapitole erstürmen oder jeder Frau, die sich öffentlich äußert, mit Vergewaltigung zu drohen.

Ansteckend

Nun aber beherrschen die Narren das Gespräch, den Tonfall, die Themen dort, wo die Menschen ihre Online-Zeit verbringen: in den sozialen Medien.

Dort funktioniert das Extreme, das extrem Blöde und Inhumane besonders gut – und steckt viel mehr Menschen an, als uns lieb sein kann. Und nicht nur das: Viele Versprechen der Digitalisierung haben sich inzwischen in Luft aufgelöst (wo ist mein selbstfahrendes Auto?) oder ins Gegenteil verkehrt.

Kein Witz: Das Internet sollte die Welt demokratischer machen.

Schauen Sie sich mal um!

Das weiß man gerade beim Linzer Festival, das sich den fatalen Mechanismen des Digitalen immer wieder auch kritisch genähert hat.

Ein Gegenmittel zur Desinformationsseuche nun ist, die Dreh- und Angelstellen der digitalen Welt mit Gescheitem zu füllen. Praktischerweise tut die Ars Electronica genau das seit vielen Jahrzehnten.

Ein wenig weniger praktischerweise fällt ihr angesichts der prekären Lage, in der wir aktuell sind, dazu aber auch nicht viel anderes ein als bisher. So kann man auch heuer wieder so zirka jene Projekte sehen, die man in den vergangenen Jahren sehen konnte: Man kann Pflanzen von der Ferne zum Wachsen bringen, sich die Roboterversion von Minimal Music anhören, mit herrlicher Aussicht über Linz ein elektronisches Hörspiel genießen, die zusammengebastelten Installationen junger Talente anschauen.

Es gibt, natürlich, viel Spannendes, und man muss sagen: vieles von der richtigen Sorte Narretei. Ein Projekt in den Ausstellungen in der Kepler-Uni rechnet 2417 Quintillionen Engel auf einen Stecknadelkopf drauf. Ein anderes führt erschreckend vor Augen, wie weit Videos schon manipuliert werden können: Richard Nixon hält hier im erstaunlich glaubhaften Computervideo jene Rede, die er vorbereitet hatte, falls die erste Mondlandung fantastisch schief gegangen wäre, aber nie gehalten hat.

Ein wesentlicher Faktor der Ars-Atmosphäre fehlt bedauerlicherweise: Der Laptop tragende, schwarz gekleidete internationale Computernerd, der sonst mit Beginn der Ars in Linz einfiel. Und der gerade auch in Zeiten eines Lokalwahlkampfes, der sich den Plakaten nach um Sachen wie Heimat, Sprache (man meint: die eigene!) oder Ausgrenzung dreht, eine willkommene Auflockerung wäre. Wegen der Pandemie aber wurden diese freundlich ausgeladen und von der Ars mit „digitalen Gärten“ an verschiedenen internationalen Locations versorgt. Schade.

Vieles des in Linz Gezeigten ist jedenfalls wieder das, was passiert, wenn ganz viele Ideen, Theorien und wissenschaftliche Forschungsinteressen durch das Nadelöhr einer künstlerischen Umsetzung gequetscht werden.

Man beschäftigt sich mit essbarer Erde, von künstlicher Intelligenz aufgespürten Formen am Sternenhimmel – schau, ein Frosch! – und sieht wie medizinische Vorzeigeobjekte eingelegten Robotern beim Eingelegtsein zu. Man redet, hört Musik und schaut auf jene Orte im Digitalen, die uns vielleicht weiterbringen können. Okay, die digitale Welt (und damit unsere) wird das alles nicht retten. Aber es macht sie zumindest nicht blöder, sondern klüger.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.