Pisa schaut fern
09/19/2021

Und ergreifend

Eine hohle Floskel geht von Mund zu Mund, vom Kanzler ist sie mittlerweile auch zu TV-Moderatoren gewandert

von Peter Pisa

Einer hat damit angefangen (das war der Kanzler), danach übernahmen es Ministerinnen und Minister, und auch von Fernsehmoderatoren hört man es mittlerweile oft: Irgendetwas  ist  immer „schlicht und ergreifend“.
Früher las man diese Phrase nur in Opernkritiken, es wurde schlicht gesungen, und das war ergreifend. In den 1960ern wurde sie als Witz eingesetzt, wenn man sich über eine schwülstige, sinnleere  Rede lustig machen wollte.
Und jetzt? Ist die Ironie weg, und Belanglosigkeiten werden in die Länge gezogen. Gibt man in Google „Sebastian Kurz schlicht und ergreifend“ ein, bekommt man 114.000 Ergebnisse, aber das ist hoffentlich ein Fehler. Jedenfalls könnte man zur Abwechslung andere hohle Floskeln verwenden, etwa:  Wir müssen zu den Menschen hingehen! Denn durch die Blume gesagt: Im Großen und Ganzen sind die Menschen eigentlich vielleicht nicht dumm.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.